Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Schumacher war nicht zu schnell unterwegs
Nachrichten Panorama Schumacher war nicht zu schnell unterwegs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:37 08.01.2014
 Auswertung der Helmkamera: Bei der Pressekonferenz der Staatsanwaltschaft in Albertville kamen nicht viele Neuigkeiten zum Hergang des Schumacher-Unfalls ans Licht. Quelle: dpa
Anzeige
Grenoble

"Wir können nicht erkennen, dass er mit erhöhter Geschwindigkeit unterwegs war", sagte der Kommandant der Gebirgsgendarmerie Savoyen, Stephane Bozon. Schumacher sei "mit der normalen Geschwindigkeit eines erfahrenen Skifahrers" gefahren. Staatsanwalt Patrick Quincy erklärte, dass sich Schumacher drei bis sechs Meter entfernt von der markierten Piste befunden habe. Der Felsen, gegen den Schumacher dann mit dem Kopf geprallt war, befinde sich acht Meter entfernt von dem markierten Abschnitt.

Schumacher hatte sich bei dem Sturz am 29. Dezember im Skigebiet oberhalb von Méribel schwere Kopfverletzungen zugezogen. Untersucht werden weiterhin auch die Skier, mit denen Schumacher gefahren war. Bozon sagte aber, dass die Skier "nach unseren Erkenntnissen nicht die Ursache für den Unfall" gewesen sind. Sie seien in sehr gutem Zustand. Auf die Frage, ob Schumacher unvorsichtig gewesen sei, die markierte Piste zu verlassen, wollte Staatsanwalt Quincy nicht antworten.

dpa

Panorama Millionenbetrug in New York - Falsche 9/11-Opfer erschleichen Geld
08.01.2014
Panorama Verdacht nicht bestätigt - Fall Peggy: Polizei öffnet Grab
08.01.2014
Panorama Wetter in den USA - Kälter als am Südpol
07.01.2014