Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Schwedische Schulen schließen nach Facebook-Krawallen
Nachrichten Panorama Schwedische Schulen schließen nach Facebook-Krawallen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:16 19.12.2012
Die Polizei setzte alle in Göteborg verfügbaren Beamten ein, um die Menge zu beruhigen. Quelle: dpa
Anzeige
Stockholm

Am Mittwoch wurde der gesamte Unterricht abgesagt, nachdem sich mehrere hundert Jugendliche am Vortag an den gewalttätigen Ausschreitungen vor einer der Schulen in Schwedens zweitgrößter Stadt beteiligt hatten. Die Ortszeitung „Göteborgs-Posten“ berichtete, dass die Unruhen durch Fotos mit Schülern sowie sexuell kränkenden Kommentaren über „Huren und Schlampen“ im Internetdienst Instagram ausgelöst wurden. Urheberin sei eine 17-Jährige gewesen.

Zum Protest dagegen hätten sich die andere Schüler „blitzschnell“ über das soziale Netzwerk Facebook gegenseitig mobilisert, erklärten Polizeisprecher. Für die Gewalttätigkeiten mit Flaschen-, Stein- und Schneeballwürfen hätten vorwiegend Jugendliche „von außen“ gesorgt, die ebenfalls über Facebook angelockt worden waren.

Die Polizei setzte alle in Göteborg verfügbaren Beamten sowie auch Hunde und einen Hubschrauber ein, um die Menge zu beruhigen. Nach der Forsetzung von Krawallen in der Göteborger Einkaufszone wurden die Personalien von 27 Jugendlichen aufgenommen. Die beiden direkt betroffenen Schulen sagten aus Sorge vor erneuten Unruhen den Unterricht für Mittwoch ab.

dpa/frs

19.12.2012
Panorama Für Gesundheits- und Bildungsförderung - Facebook-Chef Mark Zuckerberg spendet 500 Millionen Dollar
19.12.2012