Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Schweinegrippe breitet sich „unglaublich“ schnell aus
Nachrichten Panorama Schweinegrippe breitet sich „unglaublich“ schnell aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:38 29.08.2009
Die Schweinegrippe breitet sich erheblich schneller  aus als andere Virusinfektionen.
Die Schweinegrippe breitet sich erheblich schneller aus als andere Virusinfektionen. Quelle: ddp (Symbolbild)
Anzeige

In sechs Wochen lege das Virus eine Strecke zurück, für die anderen sechs Monate benötigten, sagte Chan. Das sei „unglaublich“ schnell.

Besorgniserregend sei auch, dass 40 Prozent der Todesopfer junge und gesunde Erwachsene seien, sagte Chan. Die Opfer würden innerhalb von fünf bis sieben Tagen an den Folgen des von dem Virus verursachten Fiebers sterben. Bei 60 Prozent der Todesfälle seien Vorerkrankungen vorhanden gewesen. Seit dem Ausbruch der Schweinegrippe im April sind mehr als 2180 Menschen an der Infektion gestorben.

Zugleich sagte Chan, „in den kommenden Monaten“ werde weltweit nicht ausreichend Schweinegrippe-Impfstoff zur Verfügung stehen. Jährlich könnten 900 Millionen Impfdosen hergestellt werden, für die Weltbevölkerung von 6,8 Milliarden Menschen reiche das nicht aus. Auch wenn die Impfstoffe schnell entwickelt würden, stehe es aber außer Frage, bei der Qualität Kompromisse zu machen, hob die WHO-Chefin hervor. Bei den Schnellverfahren zur Zulassung dürften lediglich „Verwaltungsvorgänge“ beschleunigt werden.

afp

Mehr zum Thema

Aufatmen in Mexiko: Die Regierung des Landes glaubt, dass die Schweinegrippe allmählich abklingt. Pessimistischer sieht hingegen die Weltgesundheitsorganisation die Lage. Sie warnt vor einer heftigen zweiter Schweinegrippe-Welle.

04.05.2009

Wegen der Schweinegrippe hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) am Montagabend die Alarmstufe für eine Grippe-Pandemie von drei auf vier erhöht.

28.04.2009

Die EU rechnet mit einem dramatischen Anstieg der Schweinegrippe-Fälle auf mindestens eine Million Erkrankte im Herbst dieses Jahres sowie einer deutlichen Zunahme von Todesopfern.

01.08.2009