Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Schwesta Ewa wehrt sich gegen Gefängnisstrafe
Nachrichten Panorama Schwesta Ewa wehrt sich gegen Gefängnisstrafe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:22 27.02.2019
Rapperin Schwesta Ewa beim Prozessauftakt im Gerichtssaal des Landgerichts in die Runde. Quelle: dpa/Arne Dedert
Anzeige
Karlsruhe

Die Rapperin Schwesta Ewa (34) wehrt sich am Donnerstag vor dem Bundesgerichtshof (BGH) gegen ihre Verurteilung zu zweieinhalb Jahren Haft. Es geht um Straftaten im Rotlichtmilieu.

Die Sängerin hatte in einem Prozess in Frankfurt/Main zugegeben, vier junge Prostituierte bei „Ausrastern“ geschlagen und getreten zu haben. Das Landgericht verurteilte sie 2017 unter anderem wegen 35-facher Körperverletzung, Steuerhinterziehung und sexueller Verführung Minderjähriger zu der Gefängnisstrafe.

Schwester Ewa ist derzeit auf freiem Fuß

Auch die Ankläger und eine Nebenklägerin haben Revision gegen das Urteil eingelegt. Die Staatsanwaltschaft hatte der Musikerin, die mit bürgerlichem Namen Ewa Malanda heißt, außerdem Zuhälterei und Menschenhandel vorgeworfen. Schwesta Ewa saß knapp acht Monate in Untersuchungshaft, seit dem Frankfurter Urteil ist sie wieder frei.

Ob die 34-Jährige selbst oder nur ihre Anwälte nach Karlsruhe kommen, war am Vortag noch unklar. Das Urteil kann noch am Donnerstag verkündet werden.

Von RND/dpa