Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Sechsjähriger spendet all sein Taschengeld für Hurrikan-Opfer
Nachrichten Panorama

Sechsjähriger spendet all sein Taschengeld für Hurrikan-Opfer

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:13 05.09.2019
Zerstörungen durch "Dorian" auf den Bahamas. Ein Sechsjähriger Junge möchte nun helfen. Quelle: imago images/ZUMA Press/Screenshot Twitter/fox5dc/Montage RND
Allendale

Ein sechsjähriger Junge aus den USA hat auf seine Traum-Geburtstagsparty verzichtet, um stattdessen Menschen aus dem Gebiet des verheerenden Hurrikans "Dorian" zu helfen.

Jermaine Bell aus Allendale im US-Bundesstaat South Carolina wird dieses Wochenende sieben Jahre alt, berichtet ABC. Dafür hatte er sein ganzes Taschengeld gespart - er wollte nämlich unbedingt ins Disneyland Florida.

Als dann die Nachrichten zu Hurrikan "Dorian" kamen, habe er sich jedoch anders entschieden: Er kaufte von seinem Taschengeld unter anderem Hot Dogs, Chips und Wasser und half damit rund 100 betroffenen Personen, die evakuiert werden mussten.

Sechsjähriger hat Stand am Highway

Auf Bildern ist zu sehen, wie der Junge am Highway 125 steht und die Nahrungsmittel den Reisenden auf Tischen präsentiert. Davor steht der Sechsjährige mit einem Schild mit der Aufschrift "Free Food" (kostenloses Essen).

"Ich wollte, dass sie unterwegs zu essen haben, sodass sie sich auf die Reise zu einem sicheren Ort freuen können", sagte er dem Sender. "Ich wollte großzügig sein." Laut seiner Mutter habe der Junge auch für die Familien im betroffenen Gebiet gebetet.

Hurrikan "Dorian" hat für Zerstörung auf den Bahamas gesorgt

Hurrikan "Dorian" hatte vor allem auf den Bahamas eine Spur der Zerstörung hinterlassen und mindestens sieben Menschen in den Tod gerissen. Am Donnerstag wurde bestätigt, dass es bisher 20 Todesopfer gibt. Außerdem wurde der Hurrikan, nachdem er sich erst abgeschwächt hatte, wieder stärker.

Mehr zum Thema

20 Todesopfer auf den Bahamas - Hurrikan wird wieder stärker

Wettergott im Weißen Haus? Trump zeigt manipulierte Wetterkarte

Frau rettet 97 Hunde vor Hurrikan „Dorian“

RND/msc

Die Lügde-Täter wurden zu langen Haftstrafen und Sicherungsverwahrung verurteilt. Das begrüßt der Bundesbeauftragte für Missbrauch - und fordert härtere Strafen für Missbrauch.

05.09.2019

Am Donnerstagmorgen wurden die zwei Hauptangeklagten im Fall Lügde zu langen Haftstrafen verurteilt. Die Justiz hat funktioniert, aber vieles andere vorher nicht, kommentiert Jörg Kallmeyer.

05.09.2019

Sie hat ihren gewalttätigen Partner erst auf einem Campingplatz zusammenschlagen lassen und ihn dann getötet: Dafür muss eine Frau nun lebenslang ins Gefängnis.

05.09.2019