Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Sohn des Nutella-Gründers Ferrero verunglückt
Nachrichten Panorama Sohn des Nutella-Gründers Ferrero verunglückt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:22 19.04.2011
Pietro Ferrero, der Präsident des Pralinenherstellers Ferrero, auf einem Archivbild im November 2002. Quelle: dpa (Archiv)

Pietro Ferrero, Chef des gleichnamigen italienischen Süßwarenriesen, ist in Südafrika ums Leben gekommen. Dies teilte der Konzern am Montagabend mit. Der 1963 geborene Sohn des Nutella-Gründers sei in Folge eines Unfalls gestorben. Die genauen Umstände seien jedoch noch unklar. Die Turiner Tageszeitung „La Stampa“ berichtete online, Ferrero habe sich mit seiner Frau und seinen drei Kindern in Südafrika aufgehalten.

Pietro Ferrero stand gemeinsam mit seinem Bruder Giovanni an der Spitze des Konzerns. Er sei bekannt gewesen für seine Reserviertheit und habe das Unternehmen im Sinne seines Vaters Michele erfolgreich weitergeführt.

Das Süßwarenunternehmen wurde von Familienpatriarch Michele Ferrero vor allem mit Ideen wie dem Überraschungsei und Pralinen wie Ferrero Rocher zu 6,3 Milliarden Euro Umsatz gebracht. Es gilt als eines der erfolgreichsten und konservativsten Familienunternehmen Italiens.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es waren spektakuläre Bilder: Ein Tankschiff mit 900.000 Litern Superbenzin an Bord ist vor drei Wochen in Lingen an der Ems explodiert. Es entstand ein Millionenschaden. Jetzt soll der Tanker geborgen werden.

18.04.2011

Die Morde an drei kleinen Jungen in Norddeutschland hat Martin N. gestanden. Zwei ungeklärte Fälle in den Niederlanden und Frankreich könnten ebenfalls auf sein Konto gehen. Doch ein DNA-Abgleich brachte kein Ergebnis.

18.04.2011

In den USA hat eine ganze Serie von Tornados in mehreren Bundesstaaten ganze Orte verwüstet. Mindestens 40 Menschen kamen ums Leben. Besonders hart hat es North Carolina getroffen.

18.04.2011