Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Stars nehmen „We Are the World“ für Haiti neu auf
Nachrichten Panorama Stars nehmen „We Are the World“ für Haiti neu auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:31 02.02.2010
Die Einwohner sind auf Hilfe angewiesen: UN-Soldaten sichern die Verteilung von Lebensmitteln in Port-au-Prince. Quelle: dpa
Anzeige

Hochkarätige Hilfe für Haiti: Stars wie Barbra Streisand, Celine Dion, Kanye West und Carlos Santana haben am Montag den Welthit „We Are the World“ nach 25 Jahren neu aufgenommen. Der „Los Angeles Times“ zufolge machten bei der sechsstündigen Aufnahme rund 100 Künstler mit. Unterdessen zogen die USA drei Schiffe vom Hilfseinsatz für die Erdbebenopfer in Haiti ab.

Bei der Aufnahme von „We Are the World“ wirkten Künstler vom 83 Jahre alten Tony Bennett bis zum 15-jährigen Teeniestar Justin Bieber mit. Unter den Musikern waren auch die beiden „Beach BoysBrian Wilson und Al Jardine, Grammy-Gewinner Zac Brown, Keith Urban, Pink, Jeff Bridges, Usher, Toni Braxton, Snoop Dogg und Natalie Cole.

Anzeige

Produzent Quincy Jones kündigte an, dass der Gewinn in Hilfen für das vom Erdbeben zerstörte Haiti fließen soll. 1985 hatte der von Lionel Richie und Michael Jackson geschriebene und von Jones produzierte Song mehr als 50 Millionen Dollar für einen Afrika- Hilfsfonds eingebracht. Die Aufnahme am Montag fand in dem selben Studio in Los Angeles statt, wo vor 25 Jahren Dutzende Pop- und Rockstars vor dem Mikrofon standen, darunter Diana Ross, Billy Joel, Ray Charles, Bob Dylan, Tina Turner und Stevie Wonder.

Die neue Single soll erstmals am 12. Februar während der Olympia- Eröffnungsfeier beim US-Sender NBC zu hören sein. Die Jubiläumsplatte war schon seit Monaten in Planung. Ursprünglich sollte der Erlös erneut Hilfsprogrammen in Afrika zufließen, doch nach dem verheerenden Beben in Haiti disponierten die Veranstalter um. Noch 19 US-Schiffe im Einsatz

Das schwerste Erdbeben seit mehr als 200 Jahren in Haiti hat weite Teile der Hauptstadt Port-au-Prince verwüstet und zehntausende Bewohner obdachlos gemacht.

Luftwaffengeneral Douglas Fraser begründete den Abzug einiger Schiffe am Montag in Miami (US-Bundesstaat Florida) mit dem Hinweis, die USA hätten auch ohne den Flugzeugträger „USS Carl Vinson“, den Lenkwaffenkreuzer „USS Bunker Hill“ und das Forschungsschiff „USNS Henson“ genug Kapazitäten für ihren Hilfseinsatz. Insgesamt seien weiterhin 19 US-Schiffe im Einsatz, sagte der Oberbefehlshaber der US-Streitkräfte für die Karibik, Mittel- und Südamerika (Southcom).

Auf dem Weg nach Haiti sind laut Fraser sieben zusätzliche Schiffe. Zehn Hubschrauber des Flugzeugträgers blieben im Einsatz. Sie sollen auf andere US-Kriegsschiffe vor der Küste Haitis stationiert werden. Die 19 Helikopter der „Carl Vinson“ hätten seit der Ankunft des Flugzeugträgers 435 Patienten ausgeflogen.

Ein französischer Wissenschaftler warnte die Regierung in Haiti vor einem möglichen weiteren Erdbeben mit einer Stärke von bis zu 5,5. „Niemand sollte sich in falscher Sicherheit wiegen“, sagte Eric Calais am Montag (Ortszeit) dem haitianischen Sender RFM. Es sei dringend nötig, die beschädigten Häuser von Experten prüfen zu lassen, sagte der Geophysiker von der Universität Purdue im US-Staat Indiana. Häuser, die beim letzten Beben (Stärke 7) nur Risse abbekommen hätten, könnten bei einem Nachbeben leicht einstürzen.

Bei dem Erdbeben am 12. Januar kamen schätzungsweise 180.000 Menschen ums Leben, darunter auch Mitarbeiter der Vereinten Nationen. Mindestens 92 Beschäftigte starben durch die Naturkatastrophe, sieben werden noch vermisst, wie der Chef der UN-Mission Edmond Mulet in Port-au-Prince mitteilte. Das Hauptquartier der UN-Mission war völlig zerstört werden. Die seit 2004 in Haiti stationierte UN-Mission MINUSTAH hat etwa 7000 Soldaten, um das Land zu stabilisieren.

dpa

Mehr zum Thema

Nach der schweren Erdbeben-Katastrophe von Haiti können schwer verletzte haitianische Erdbebenopfer aufatmen: Die US-Evakuierungsflüge gehen weiter. Die Flüge nach Florida waren am Mittwoch ausgesetzt worden, weil die Finanzierung der Behandlung der Verletzten nicht geklärt war.

01.02.2010

In Haiti sind zehn US-Bürger wegen mutmaßlichen Kindesraubs festgenommen worden: Wie die Regierung in Port-au-Prince am Sonnabend (Ortszeit) mitteilte, hätten Sicherheitskräfte die Gruppe im Grenzgebiet zur Dominikanischen Republik aufgegriffen, als sie das Land ohne Genehmigung mit 33 haitianischen Kindern verlassen wollten.

31.01.2010

Vermutlich wegen eines Disputs über die Begleichung von Arztkosten ist die Evakuierung von verletzten Erdbebenopfern aus Haiti in die USA vorerst gestoppt worden.

30.01.2010