Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Tausende demonstrieren gegen Stuttgart 21
Nachrichten Panorama Tausende demonstrieren gegen Stuttgart 21
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
21:53 07.08.2010
10.000 Demonstranten gingen am Sonnabend in Stuttgart auf die Straße. Quelle: dpa
Anzeige

Die Polizei zählte rund 10 000 Demonstranten. Einem Sprecher zufolge verlief die Protestaktion „in geordneten Bahnen“. Die Demonstranten trafen sich vor dem Nordflügel den Bahnhofgebäudes, der zuerst abgerissen werden soll.
Der bisherige Kopfbahnhof Stuttgart soll durch einen unterirdischen Durchgangsbahnhof ersetzt werden. Die erwarteten Kosten für Stuttgart 21 sind bereits von ursprünglich knapp 2,6 Milliarden auf 4,1 Milliarden Euro gestiegen.
Während der eineinhalbstündigen Kundgebung erklärte der Schauspieler Walter Sittler, das Vorhaben Stuttgart 21 sei „nicht unumkehrbar“. Auch der Grünen-Landtagsabgeordnete Werner Wölfle bestärkte die Gegner des Bahn-Projekts. Es sei „nicht zu spät“. Der SPD-Bundestagsabgeordnete Hermann Scheer forderte einen Volksentscheid über das Bahnprojekt: „Wir brauchen jetzt einen Schiedsrichter. Der kann nur die Bevölkerung sein.“

dpa

Das monatelang sprudelnde Bohrloch ist dicht, der Ölteppich im Golf von Mexiko scheint fast verschwunden. Während BP seinen Rückzug vorbereitet, warnen Umweltschützer davor, die Folgen der Katastrophe zu unterschätzen.

07.08.2010

Moskau versinkt wegen der schlimmsten Torfbrände seit Jahrzehnten im Umland im giftigen Smog. In der russischen Hauptstadt mit den mehr als zehn Millionen Einwohnern macht sich Angst breit. Ein Entrinnen vor dem extrem gesundheitsschädlichen Qualm gibt es kaum. Bundesinnenminister de Maizière schickt 100.000 Atemschutzmasken nach Moskau.

07.08.2010

Auch zwei Wochen nach dem Unglück bei der Loveparade dauern die Mutmaßungen über die Verantwortung für die Massenpanik mit 21 Toten an. Wie der „Spiegel“ am Sonnabend vorab berichtete, soll Duisburgs Oberbürgermeister Adolf Sauerland (CDU) über Planungsprobleme vor der Loveparade informiert gewesen sein.

07.08.2010