Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Tief „Arno“ bringt Schmuddelwetter
Nachrichten Panorama Tief „Arno“ bringt Schmuddelwetter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:16 02.01.2011
Ab Mittwoch soll der Schnee langsam in Regen übergehen. Quelle: dpa
Anzeige

Die weiße Pracht hält sich in Deutschland nicht mehr lange. Tief „Arno“ naht von Westen und leitet in der Nacht zum Mittwoch den Wetterumschwung ein. Danach folgt Schmuddelwetter: Die Niederschläge gehen von Schnee in Regen über, vereinzelt kann der Regen auch gefrieren und auf den kalten Straßen zu Glatteis führen. Im Lauf des Mittwochs werde die Westhälfte Deutschlands von den Niederschlägen erfasst, sagte Meteorologe Christoph Hartmann vom Deutschen Wetterdienst (DWD) in Offenbach am Sonntag voraus.

Bis dahin herrscht noch ruhiges Winterwetter mit gelegentlichem Schneefall und Minusgraden. Nur tagsüber kann es im Westen leichte Plusgrade geben, nachts ist es frostig. Ab Mittwoch strömt ständig milde Luft aus Südwesten nach Deutschland. „Wind und Regen werden den schönen weißen Schnee schnell ergrauen lassen, und in den Niederungen werden die noch bis zu 25 Zentimeter Schnee besonders im Westen schnell verschwinden“, sagte Hartmann.

Anzeige

Die partielle Sonnenfinsternis am Dienstagvormittag werde vermutlich in fast ganz Deutschland zu sehen sein. „Je weiter man nach Süden kommt, desto größer sind die Chancen“, erklärte Hartmann. Experten raten dringend, die Augen mit speziellen Brillen zu schützen, um zu beobachten, wie sich die Mondscheibe zwischen Sonne und Erde schiebt und die Sonne teilweise verdunkelt. Eine Stunde nach Sonnenaufgang - je nach Region zwischen 09.00 Uhr und 09.30 Uhr - sind rund 70 Prozent der Sonne vom dunklen Neumond verdeckt. Gegen 11.00 Uhr ist das Schauspiel vorbei.

dpa

Mehr zum Thema

Zum Jahreswechsel legt der strenge Winter eine Verschnaufpause ein. Danach soll es wieder frieren. Das könnte im Luftverkehr neue Probleme schaffen: Taumittel für Flugzeuge ist derzeit knapp.

31.12.2010

Die letzten Streusalzreserven in Niedersachsen schrumpfen: Auch am Donnerstag haben Straßenmeistereien landesweit wieder ihre tägliche Notration von 1700 Tonnen Streusalz erhalten – „aber die waren schnell aufgebraucht“, sagte Jens-Thilo Schulze von der niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr. Autobahnen werden bald wegen Frostschäden gesperrt.

Marina Kormbaki 30.12.2010

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat vor Blitzeis gewarnt, das in der Nacht auf Silvester die Straßen in Norddeutschland gefährlich glatt machen dürfte. Der Grund dafür ist milde Luft, die von der Nordsee kommend Regen bringt, sagte ein DWD-Sprecher am Donnerstag. Unterdessen kam es bei der Deutschen Bahn erneut zu wetterbedingten Zugausfällen und Verspätungen.

30.12.2010