Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Til Schweiger zum Film-Flop: „Menschen haben geweint, gelacht, geklatscht“
Nachrichten Panorama Til Schweiger zum Film-Flop: „Menschen haben geweint, gelacht, geklatscht“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:10 12.12.2018
Til Schweiger bedauert den Flop seiner amerikanischen Version von „Honig im Kopf“.
Til Schweiger bedauert den Flop seiner amerikanischen Version von „Honig im Kopf“. Quelle: Felix Hörhager/dpa
Anzeige
München

Erst lästerten Kritiker über Til Schweigers Remake des Erfolgsfilm „Honig im Kopf“, nun wurde die amerikanische Version „Head Full of Honey“ – immerhin mit den Superstars Nick Nolte und Matt Dillon besetzt – nach kurzer Laufzeit in Los Angeles wieder aus dem Programm.

Til Schweiger verteidigt den Film trotzdem: „Die Reaktionen waren mit denen in Deutschland identisch“, so der 54-Jährige in „Bunte“ über das Publikum in den USA. „Die Menschen haben geweint, gelacht, geklatscht und sind am Ende lange sitzengeblieben.“

Til Schweiger bedauert Flop seines Films „Head Full of Honey“

Während „Head Full of Honey“ in den USA floppte, erreichte die deutsche Erstversion, unter anderem mit Dieter Hallervorden, über sieben Millionen Zuschauer. Schweiger, der in beiden Filmen Regie führte, bedauert in „Bunte“ den Misserfolg der amerikanischen Version: „Leider waren die Zahlen nicht gut genug, um Warner Brothers dazu zu bewegen, den sogenannten Plattform-Start auszuweiten. Die vernichtenden Kritiken haben da nicht geholfen.“

Wie es jetzt in den USA weitergehe, werde kommende Woche besprochen. Möglicherweise wird der Film an einen Streaming-Dienst verkauft. Der Europastart sei jedoch weiterhin „für Ende März geplant“, so Schweiger.

Pech im Beruf, Glück in der Liebe

Mit dem aktuellen Film läuft es beruflich gerade nicht so gut. Dafür ist Til Schweiger in Liebesdingen glücklich: Schweiger ist seit kurzem mit Filmproduzentin Francesco Dutton (32) zusammen. „Ich fand sie damals schon toll – aber ich war nicht verliebt in sie. Ich denke, das lag vor allem daran, dass ich sehr lange gebraucht habe, die Trennung von Dana zu verarbeiten“, erzählt Til Schweiger im Interview.

Von RND/hsc