Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Tsunami-Alarm in Neuseeland - Erste Welle niedrig
Nachrichten Panorama Tsunami-Alarm in Neuseeland - Erste Welle niedrig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:38 27.02.2010
Quelle: dpa
Anzeige

Einige Vorhersagen hätten sogar vor bis zu drei Meter hohen Wellen gewarnt, berichtete Radio Neuseeland. Die Chatham Inseln, etwa 700 Kilometer südöstlich der Hauptstadt Wellington, waren als erste von der quer über den Pazifik laufenden Wellte getroffen worden.

Ein mächtiges Erdbeben der Stärke 8,8 hat am frühen Sonnabend Chile erschüttert und mehr als 60 Menschen getötet. Staatspräsidentin Michelle Bachelet rief den Katastrophenzustand aus.

Die Polizei hatte Anwohnern in einigen Küstengebieten der Nordinsel Neuseelands geraten, ihre Häuser zu verlassen und sich in Sicherheit zu bringen. In der Stadt Gisborne gingen die Beamten von Tür zu Tür. Auch auf der Südinsel wurde vor dem Tsunami gewarnt. Hier könnte vor allem die Gegend um die Stadt Christchurch betroffen sein, wie Radio Neuseeland berichtete.

Die Katastrophenschutzbehörde in Wellington warnte die Bevölkerung dringend davor, sich am Sonntag an den Stränden aufzuhalten. Die Anwohner sollten sich auch von Flüssen fernhalten, vor allem in den Mündungsgebieten.

dpa

Mehr zum Thema

Die Vereinten Nationen haben Chile nach dem schweren Erdbeben ihre Hilfe angeboten. „Wir bieten schnelle Unterstützung, wenn das chilenische Volk und die Regierung das wünschen", sagte Generalsekretär Ban Ki Moon am Sonnabend in New York.

27.02.2010

Eine 2,3 Meter hohe Flutwelle ist am Sonnabend über die Stadt Talcahuano in Chile hereingebrochen. Zuvor hatte es schwere Erdbeben in Chile und Japan gegeben.

27.02.2010

Ein mächtiges Erdbeben der Stärke 8,8 hat am frühen Sonnabend Chile erschüttert und mehr als 140 Menschen getötet. Staatspräsidentin Michelle Bachelet rief den Katastrophenzustand aus.

27.02.2010