Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama UNO vermutet bis zu 4000 Verschüttete in Indonesien
Nachrichten Panorama UNO vermutet bis zu 4000 Verschüttete in Indonesien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:48 03.10.2009
Auf der Suche nach Verschütteten. Quelle: afp
Anzeige

„Wir schätzen, dass noch zwischen 3000 und 4000 Menschen unter den Trümmern eingestürzter Gebäude begraben sind“, sagte der UN-Hilfskoordinator El Mostafa Benlamlih am Sonnabend. Bob McKerrow von der Internationalen Föderation vom Roten Kreuz und Roten Halbmond schätzte die Zahl der Verschütteten ebenfalls auf bis zu 4000. „Die Leute mögen nicht, dass wir diese Zahlen nennen - sie wollen nicht, dass sie Menschen zu sehr trauern“, sagte er nach einer Reise durch das Erdbebengebiet.

Das Beben der Stärke 7,6 hatte am Mittwoch den Westen Sumatras erschüttert. In der am schwersten betroffenen Stadt Padang sind rund ein Viertel der Häuser zerstört. Mehrere Dörfer in der Umgebung wurden nach Einschätzung des Roten Kreuzes völlig verwüstet. Die Regierung ging bisher von 777 Toten aus, die UNO spricht von mehr als 1100 Toten. Laut UN-Vertreter Benlamlih haben Verschüttete eine maximale Überlebenschance von fünf Tagen.

Anzeige

Auf Samoa haben die Rettungskräfte nach dem verheerenden Tsunami vom Dienstag bereits alle Hoffnung aufgegeben, noch Überlebende zu finden. Neuesten Angaben zufolge kamen auf den Inseln im Pazifik mindestens 180 Menschen ums Leben, weitere galten noch als vermisst. Die Regierung bot den Hinterbliebenen an, alle Opfer gemeinsam feierlich zu bestatten. Die Initiative sei bei den meisten Angehörigen auf positives Echo gestoßen, sagte ein Pressesprecher. Allerdings seien einige der Opfer bereits beerdigt. Nach seinen Angaben ist die nationale Trauerfeier für Dienstag vorgesehen.

Drei Tage nach dem verheerenden Erdbeben auf der indonesischen Insel Sumatra rechnen die Vereinten Nationen und das Rote Kreuz mit bis zu 4000 Verschütteten.

Die Menschen auf den Philippinen konnten unterdessen etwas aufatmen. Der als „Super-Taifun“ angekündigte Wirbelsturm „Parma“ habe sich auf dem Weg zur Hauptinsel Luzon abgeschwächt, teilte der philippinische Wetterdienst am Samstag mit. Zudem bedrohe „Parma“ nicht mehr die Katastrophengebiete des vergangenen Wochenendes. „Wir müssen nach wie vor mit Regen rechnen, aber er wird kein Vergleich sein zu den Wassermassen bei ’Ketsana’“, sagte Wetterdienst-Chef Nathaniel Cruz im Rundfunk.

Parma“ sollte im Laufe des Tages im Norden von Luzon auf Land treffen. Präsidentin Gloria Arroyo hatte vorsorglich das ganze Land in Alarmbereitschaft versetzt und die Evakuierung der bedrohten Gebiete angeordnet. Katastrophenschutz-Koordinator Ernesto Torres zeigte sich erleichtert. Die Retter könnten nur ihre Hilfe auf die Opfer von Tropemsturm „Ketsana“ konzentrieren. Ihm waren am vergangenen Wochenende mindestens 293 Menschen zum Opfer gefallen.

afp

Mehr zum Thema

In der Region um das von Tsunamis heimgesuchte Samoa hat am Freitag erneut die Erde gebebt.

02.10.2009

Nach dem verheerenden Tsunami auf den Samoa-Inseln dringen die Rettungskräfte nur langsam zu den Opfern vor. Jetzt machen auch noch Plünderer die betroffenen Gebiete unsicher.

02.10.2009

Bei dem schweren Erdbeben auf der indonesischen Insel Sumatra sind nach Angaben der Vereinten Nationen mindestens 1100 Menschen ums Leben gekommen.

02.10.2009