Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Buschbrände in Arizona breiten sich aus
Nachrichten Panorama Buschbrände in Arizona breiten sich aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:31 02.07.2013
An der Grenze zu New Mexico bekämpfen Feuerwehrleute Buschbrände in den USA.
An der Grenze zu New Mexico bekämpfen Feuerwehrleute Buschbrände in den USA. Quelle: dpa
Anzeige
Washington

Die verheerenden Buschbrände im amerikanischen Bundesstaat Arizona, die 19 Feuermänner das Leben kosteten, wüten weiter ohne Unterlass. Die Flammen breiteten sich bis Montagabend (Ortszeit) nach Informationen der Behörden auf eine Fläche von 34 Quadratkilometern aus. Rund 400 Brandbekämpfer an vorderster Front konnten das von trockenem Gras und Unterholz gespeiste Feuer nicht eindämmen.

Vor allem drehende Winde machten die Lage unberechenbar. Der Kampf gegen das Inferno rund 130 Kilometer nordwestlich der Metropole Phoenix war am Sonntagabend von einem Drama überschattet worden, als die Feuerwehrleute von den Flammen eingekesselt wurden und starben. Die Einwohner in der ländlichen Region um die Ortschaft Yarnell sind geschockt über die schwerste Feuerwehrtragödie in den USA seit mehr als einem Jahrzehnt. Für den Abend war eine Trauerandacht geplant.

US-Präsident Barack Obama hatte den Angehörigen von seiner Afrika-Reise aus sein Beileid ausgesprochen. Behörden vermuten, dass ein Blitzschlag den fatalen Flächenbrand im Hügelland auslöste. Experten befürchteten, dass Temperaturen um die 40 Grad Celsius und starke Winde das Feuer erneut anfachen könnten. Auch drohende Blitzeinschläge bei möglichen Gewittern galten als Gefahr. Nach Medienberichten wurden 200 Häuser in der schwach besiedelten Region zerstört. Hunderte Einwohner mussten sich in Sicherheit bringen. Die Körper der Feuerwehrleute wurden am Montag in einem Konvoi aus Leichenwagen nach Phoenix befördert, um von Gerichtsmedizinern untersucht zu werden. Die meisten Opfer seien zwischen 20 und 30 Jahre alt gewesen, berichtete die Zeitung "Arizona Republic" online. Bei den Getöteten habe es sich um ein "Hotshot"-Team gehandelt, einen Elite-Trupp der Feuerwehr, der als erstes in einen Brand hineingeht und versucht, einen Schutzstreifen und einen Fluchtweg zu schaffen.

dpa

Panorama Privatschule in Schweinfurt - Kompletter Jahrgang rasselt durchs Abi
01.07.2013
Panorama Mini-Wunder von New York - Hubschrauber muss notlanden
01.07.2013
Panorama Regenflut im Nordosten - US-Hitzewelle stoppt Flugverkehr
30.06.2013