Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Unfälle und Staus auf Autobahnen durch Schneeglätte
Nachrichten Panorama Unfälle und Staus auf Autobahnen durch Schneeglätte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:18 07.03.2010
Am Sonnabend herrschte Chaos auf der A2: Zeitweilig 30 Kilometer Stau zwischen Bothfeld und Peine.
Am Sonnabend herrschte Chaos auf der A2: Zeitweilig 30 Kilometer Stau zwischen Bothfeld und Peine. Quelle: Tim Schaarschmidt
Anzeige

Aufgrund des am Freitagnachmittag einsetzenden Schneefalls hatten sich die Straßenverhältnisse auf den Autobahnen rund um Hannover ab den frühen Abendstunden zunehmend verschlechtert.

Die meisten der Unfälle ereigneten sich dabei auf der A2 zwischen den Anschlussstellen Herrenhausen und Hämelerwald in Fahrtrichtung Berlin. Durch Unfälle, Schneeglätte und zudem starkes Verkehrsaufkommen staute sich der Verkehr auf teilweise über zehn Kilometer.

Der spektakulärste Vorfall ereignete sich dort gegen 9 Uhr etwa in Höhe der Anschlussstelle Bothfeld. Nachdem ein Kleintransporter einen Sattelzug überholt hatte, verlor der 44-jährige Transporterfahrer aufgrund von Schneeglätte die Kontrolle über seinen Wagen. Er kam nach rechts von der Fahrbahn ab, prallte frontal in die Seitenschutzplanke, schleuderte anschließend zurück auf den rechten Fahrstreifen und kollidierte dort mit dem Anhänger des Sattelzuges. An den Fahrzeugen entstand ein Schaden von etwa 10.000 Euro. Der Fahrer des Kleintransporters wurde schwer verletzt und kam mit einem Rettungshubschrauber zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. Der Verkehr wurde bis etwa 11.00 Uhr zweispurig an der Unfallstelle vorbeigeführt. Der Lage in Richtung Berlin normalisierte sich dort erst ab Sonnabendnachmittag wieder.

Gegen 8.20 Uhr war es in Richtung Dortmund zu einem weiteren Unfall gekommen: Hier war ein 41-Jähriger mit seinem Sattelzug auf einen bremsenden Muldenkipper aufgefahren. Dieser kippte dadurch um, durchbrach die Mittelschutzplanke und kam auf dem Überholfahrtsreifen der Gegenfahrbahn auf der Seite zum Liegen. Verletzt wurde dabei niemand. Die aufwändigen Bergungsarbeiten dauerten bis etwa 13.00 Uhr an. Der Verkher staute sich auf sechs Kilometer.

Bereits am Freitagabend hatte gegen 17.50 Uhr ein 37-jähriger Fahrer eines LKW-Gespannes Glück im Unglück. Der Mann hatte die Autobahn 7 in Richtung Hannover befahren und wollte in Höhe des Dreiecks Hannover-Nord auf die BAB 352 in Richtung Dortmund abbiegen. Aufgrund von Unachtsamkeit kam er dabei nach links von der Fahrbahn ab, überfuhr eine Schutzplanke und blieb auf einem Rasendreieck zwischen den BAB 7 und 352 stehen. Bei dem Unfall wurde der Tank des Gespannes beschädigt, es trat jedoch nur geringe Menge Dieselkraftstoff aus. Darüber hinaus war der LKW mit Gefahrgut (Aceton, Kunstharzfarbe, Polyram) beladen. Die Ladung blieb unbeschädigt. Die Bergung des verunfallten Fahrzeugs dauerte bis in die Nacht an, es kam zu leichten Behinderungen. Gesamtschaden bei diesem Unfall: 25.000 Euro.

Insgesamt zählte die Polizei von Freitag, 19.00 Uhr, bis Sonnabend, 15.00 Uhr, 35 Verkehrsunfälle auf den Autobahnen rund um Hannover. Ab Sonnabendnachmittag normalisierte sich der Verkehr weitestgehend.

ots/kla

Mehr zum Thema

Trotz Straßenglätte ist es in der Nacht zum Sonntag nicht zu größeren Unfällen im Norden gekommen. Die Verkehrslage sei seit Sonnabend ruhiggeblieben, sagten Polizeisprecher in Niedersachsen und Bremen.

07.03.2010

Es krachte an allen Ecken und Enden auf Niedersachsens Straßen: Die Rückkehr des Winters mit Schnee und Eis löste auf der Autobahn 2 zwischen dem Kreuz Hannover-Ost bis zur Landesgrenze Sachsen-Anhalt starke Behinderungen aus. Das Winterwetter beeinträchtigt ebenfalls den Flugverkehr.

06.03.2010

Die starken Schneefälle haben für Chaos auf vielen deutschen Straßen geführt. Am späten Freitagabend wurde ein 26-Jähriger im niedersächsischen Wolfenbüttel getötet, als sein Wagen von der Straße abkam, wobei der Mann aus dem Auto geschleudert wurde. Seine Begleiterin wurde leicht verletzt.

06.03.2010