Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Ursache für schweres Busunglück weiter unklar
Nachrichten Panorama Ursache für schweres Busunglück weiter unklar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:09 24.09.2009
Die Ursache des Busunglücks ist weiterhin unklar. Quelle: ddp
Anzeige

Die Untersuchung des Fahrzeugwracks auf mögliche technische Mängel sollte noch mehrere Tage dauern.

Am Donnerstag sollte die Leiche des 45-jährigen Busfahrers obduziert werden. Die Ermittler erhoffen sich Aufschluss darüber, ob der Busfahrer möglicherweise einen Schwäche- oder Herzanfall erlitt und so den Unfall auslöste. Über die Ursache des Busunfalls will die Kölner Staatsanwaltschaft erst informieren, wenn sowohl die Obduktionsergebnisse vorliegen als auch die Untersuchungen am Fahrzeug abgeschlossen sind.

Anzeige

Nach einem Medienbericht soll die 14-jährige Tochter des Busfahrers gesagt haben, ihr Vater habe bereits im vergangenen Jahr einen Schwächeanfall gehabt und deshalb einen kleineren Unfall mit einem Pkw verursacht. Die Polizeisprecherin hatte davon nach eigenen Angaben keine Kenntnis.

Der Linienbus hatte am Dienstag zunächst 400 Meter vor der Unfallstelle an einer Haltestelle angehalten. Als er wieder anfuhr, wurde er auf abschüssiger Strecke sehr schnell. In einer Kurve kam der Bus dann von der Fahrbahn ab, durchbrach mit rund 80 Stundenkilometern die Leitplanke und stürzte eine etwa 20 Meter tiefe Böschung in das Flussbett der Wupper hinunter. Laut Polizei befanden sich zwölf Personen in dem Bus.

Auch zwei Tage nach dem Busunglück war die Trauer in Radevormwald spürbar. Augenzeugen berichteten von Blumen und brennenden Kerzen an der Unfallstelle. Busse der Stadt waren mit einem Trauerflor unterwegs.

Am Freitag (25. September, 18.00 Uhr) soll es für die Opfer des Busunglücks und ihre Angehörigen in der evangelischen Kirche eine ökumenische Trauerfeier geben.

ddp

Mehr zum Thema

Einen Tag nach dem schweren Busunfall mit fünf Toten und sieben Verletzten im nordrhein-westfälischen Radevormwald gibt es weiter keine Hinweise auf die Unglücksursache.

23.09.2009

Nach dem tödlichen Busunglück am Dienstag im nordrhein-westfälischen Radevormwald soll das Wrack am Mittwoch Staatsanwaltschaft und einem Gutachter untersucht werden. Ein Autokran hatte das Wrack am Abend aus dem Flussbett der Wupper und auf einen Tieflader gehievt.

23.09.2009

Bei einem Busunfall im nordrhein-westfälischen Radevormwald sind am Dienstag fünf Menschen ums Leben gekommen. Nach Angaben eines Polizeisprechers wurden acht weitere Personen verletzt, eine davon schwer.

22.09.2009