Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Veranstalter nehmen Nordafrika-Reisen wieder auf
Nachrichten Panorama Veranstalter nehmen Nordafrika-Reisen wieder auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:37 14.02.2011
Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige

Sie verwiesen darauf, dass das Auswärtige Amt seine Sicherheitshinweise für beide nordafrikanischen Länder entschärft hat. Urlauber können aber weiterhin Reisen bis Mitte April kostenlos umbuchen, erklärten die Veranstalter. Dafür müssten sie sich bis Ende Februar melden.

Nach dem Rücktritt von Präsident Husni Mubarak habe sich die Lage in Ägypten entspannt, begründete Alltours in Duisburg die Entscheidung, Pauschalreisen für den März vorzubereiten. Da die Flugkapazitäten gebunden sind, könnten jedoch nicht alle Urlaubsorte und Hotels, die im Katalog stehen, gleich wieder angeboten werden. Reisen nach Hurghada sollten aber auf jeden Fall möglich sein.

Thomas Cook mit der Hauptmarke Neckermann kündigte an, dass die erste Maschine am 28. Februar wieder auf die tunesische Ferieninsel Djerba fliegen werde. Für Ägypten würden derzeit Gespräche mit Fluggesellschaften und Hotels geführt, um Kapazitäten zu sichern.

Die Tui will vom 1. März an nicht nur die Badeorte am Roten Meer, sondern auch Kreuzfahrten auf dem Nil wieder ins Programm aufnehmen. Das Angebot werde vorerst nicht komplett buchbar sein. Es soll aber langsam hochgefahren werden, erklärte Sprecherin Anja Braun.

Am Montag demonstrierten in Ägypten weiterhin Menschen in mehreren Orten - vor allem für bessere Arbeitsbedingungen und mehr Geld. Das Auswärtige Amt (AA) in Berlin entschärfte dennoch am Nachmittag den Sicherheitshinweis. Von „nicht dringend erforderlichen Reisen nach Kairo, Alexandria und Suez“ rät das Ministerium weiter ab. Reisen in die Urlaubsgebiete am Roten Meer seien aber wieder möglich. Von Reisen nach Tunesien rät das AA ebenfalls nicht mehr grundsätzlich ab. Urlauber sollten sich vorerst aber auf die Hauptstadt Tunis und die Badeorte am Mittelmeer beschränken, rät das Ministerium.

dpa