Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Vereinten Nationen bieten Chile nach Beben Hilfe an
Nachrichten Panorama Vereinten Nationen bieten Chile nach Beben Hilfe an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:28 27.02.2010
Durch das Erdbeben sind viele Gebäude zerstört worden. Quelle: ap
Anzeige

Nach dem Erdbeben in Chile haben die Vereinten Nationen dem südamerikanischen Land ihre Hilfe angeboten. „Die UN, insbesondere der Nothilfekoordinator, stehen bereit“, sagte Generalsekretär Ban Ki Moon am Sonnabend in New York. „Wir bieten schnelle Unterstützung, wenn das chilenische Volk und die Regierung das wünschen.“ Er verfolge die Berichte aus Chile sehr genau, insbesondere nach den Tsunami-Warnungen im Pazifik.

Ein mächtiges Erdbeben der Stärke 8,8 hat am frühen Sonnabend Chile erschüttert und mehr als 60 Menschen getötet. Staatspräsidentin Michelle Bachelet rief den Katastrophenzustand aus.

Derzeit stimme sich das Hauptquartier gerade mit der UN- Wirtschaftskommission für Lateinamerika (ECLAC) ab, die in Santiago sitzt. New York wolle sich ein Bild über die Schäden im Land und auch bei den UN-Büros selbst verschaffen. Ban drückte allen, die Familienmitglieder oder Freunde bei dem Beben am Samstagmorgen verloren haben, sein Mitgefühl aus.

Anzeige

US-Präsident Obama bietet Chile Hilfen an

Auch US- Präsident Barack Obama hat Chile Hilfe angeboten. „Wir stehen an der Seite des chilenischen Volkes“, sagte Obama am Sonnabend in Washington. Zugleich warnte er alle Amerikaner auf den Pazifikinseln Hawaii und Guam vor möglichen Tsunami-Wellen. Auch Amerikaner an der US-Westküste sollten auf drohende Wellen und tückische Meeresströmungen achten.

dpa

Mehr zum Thema

Eine 2,3 Meter hohe Flutwelle ist am Sonnabend über die Stadt Talcahuano in Chile hereingebrochen. Zuvor hatte es schwere Erdbeben in Chile und Japan gegeben.

27.02.2010

Ein mächtiges Erdbeben der Stärke 8,8 hat am frühen Sonnabend Chile erschüttert und mehr als 140 Menschen getötet. Staatspräsidentin Michelle Bachelet rief den Katastrophenzustand aus.

27.02.2010

Ein Erdbeben der geschätzten Stärke von 6,9 hat am frühen Sonnabendmorgen die südjapanische Insel Okinawa erschüttert. Die Behörden gaben eine Warnung vor Tsunami (Flutwellen) aus. An der Küste wurden erste Wellen mit einer Höhe von bis zu einem Meter beobachtet.

26.02.2010