Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Verfüllung des Erdlochs in Schmalkalden hat begonnen
Nachrichten Panorama Verfüllung des Erdlochs in Schmalkalden hat begonnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:09 04.11.2010
IInsgesamt müssen 40.000 Tonnen aus einer nahegelegenen Grube herangebracht werden.
Insgesamt müssen 40.000 Tonnen aus einer nahegelegenen Grube herangebracht werden. Quelle: dpa
Anzeige

Sechs Lastwagen fahren seit 7 Uhr Kies zur Unglücksstelle, wie der parteilose Bürgermeister Thomas Kaminski von Schmalkalden sagte. Die Fahrzeuge sollen Tag und Nacht im Einsatz sein. Vielleicht kämen auch noch zwei Lastwagen hinzu.

Das Zuschütten des 20 Meter tiefen Lochs werde voraussichtlich mehrere Wochen dauern. Die dafür benötigten 40.000 Tonnen Kies sollen aus einer knapp zwölf Kilometer entfernten Grube herangekarrt werden. Etwa 2000 Lastwagen-Ladungen sind notwendig. Kaminski rechnet damit, dass bis zu 2000 Tonnen Kies pro Tag in das Loch geschüttet werden könnten.

Experten fürchten vor allem Gefahren bei starkem Regen. Der könnte weitere Ausspülungen und neue Erdeinbrüche auslösen. Vorbeugend wurden daher Wasser- und Abwasserleitungen verlegt, um das Loch vor einem Wassereinbruch zu schützen. Um mehr über die Gesteinsschichten im Untergrund zu erfahren, soll es eine Untersuchungsbohrung geben.

Der Krater war in der Nacht zum Montag in der Wohnsiedlung an einem Hang der Südthüringer Fachwerkstadt aufgebrochen. Wie durch ein Wunder wurde niemand verletzt. Ein Auto rutschte in die Tiefe, die Straße brach weg. Das fast kreisrunde Loch hat einen Durchmesser von gut 35 Metern. Geologen gehen von einer natürlichen Ursache für das tiefe Loch aus.

dpa

Mehr zum Thema

Der Krater von Schmalkalden stellt Experten vor eine schwierige Aufgabe. 2000 Lastwagen-Ladungen Kies sollen das gewaltige Erdloch in einem Wohngebiet füllen. Die Arbeit am Abgrund wird wahrscheinlich Wochen dauern.

03.11.2010

Am Krater von Schmalkalden in Thüringen sind die ersten Familien in ihre Häuser zurückgekehrt – doch die Gefahr für die Wohnsiedlung ist noch nicht gebannt. Fünf Häuser unmittelbar am Rand des riesigen Erdloches bleiben geräumt, sagte der zuständige Landrat am Dienstag. Ihre 17 Bewohner müssen wohl auf längere Sicht anderswo unterkommen.

02.11.2010

Bei einem Erdrutsch in einem Wohngebiet in der Stadt Schmalkalden in Thüringen ist am Montag ein riesiger Krater entstanden. Laut thüringischem Umweltministerium misst er 30 mal 30 Meter und ist rund 20 Meter tief.

01.11.2010