Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Vierter und letzter Poker-Räuber festgenommen
Nachrichten Panorama Vierter und letzter Poker-Räuber festgenommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:56 20.03.2010
Quelle: dpa
Anzeige

Zwar konnten sie sich zunächst ins Ausland absetzen. Doch am Sonnabned stellten sie sich innerhalb weniger Stunden und flogen nach Berlin ein. Gegen 11.00 Uhr klickten bei einem 20-Jährigen auf dem Flughafen Tegel nach seiner Landung aus Istanbul die Handschellen. Nur acht Stunden später landete ein 19- Jähriger aus Beirut. Der Fahndungsdruck war wohl zu groß. Nach den Männern war international mit Fotos und Namen gesucht worden.

Die Anwälte des 20-Jährigen aus Berlin-Neukölln und des 19- Jährigen aus Kreuzberg hatten der Polizei telefonisch angekündigt, dass die mutmaßlichen Räuber aufgeben und sich stellen wollen. Polizeisprecher Frank Millert zeigte sich am Abend erleichtert über den Erfolg. Jetzt sollen die Männer vernommen werden. Denn wo die Beute von 242.000 Euro abgeblieben ist, war noch nicht klar.

Vier junge Männer aus Berlin mit türkischen und arabischen Wurzeln waren bei dem Überfall im Grand Hyatt Hotel am Potsdamer Platz am helllichten Tag stümperhaft zu Werke gegangen. Sie hinterließen jede Menge Spuren, wurden von Überwachungskameras gefilmt und flüchteten in einem Auto, dessen Nummernschild sich ein Zeuge merken konnte. Der Wagen war auf einen 21-jährigen Verdächtigen zugelassen.

Dieser stellte sich am Montagabend bei der Polizei und verriet seine Komplizen. Als Kronzeuge könnte er einen Strafrabatt bekommen. Auch der zweite Verdächtige war noch in der Hauptstadt. Der 20-Jährige ließ sich am Mittwochabend widerstandslos festnehmen. Er war zufällig von einer Zivilstreife kontrolliert worden. Diese beiden sitzen bereits in Untersuchungshaft, die am Sonnabend Festgenommenen werden folgen.

Bohrende Fragen wird es bei den Vernehmungen sicher dazu geben, wo die Beute geblieben ist. Dazu halten sich Polizei und Staatsanwaltschaft bedeckt. Der 21-Jährige hatte den Ermittlern gestanden, dass sie das Geld unter sich aufgeteilt hätten. Er wollte seinen Anteil zurückzugeben.

Am Mittwoch hatten Polizei und Staatsanwaltschaft bereits über Details des Überfalls berichtet. Als die jungen Männer von dem vielen Bargeld in der Turnierkasse im Hyatt-Hotel erfuhren, habe der 21-Jährige die Sicherheitsvorkehrungen ausgekundschaftet. Als er sah, dass das Wachpersonal keine Schusswaffen hatte, habe die Bande den Überfall beschlossen.

Mit einem Revolver und einer Machete stürmten sie in das Hotel. Von da an ging aber alles schief. Wachmänner wehrten sich, und als drei Mitglieder der Bande mit Jackentaschen voller Bargeld schon am Ausgang standen, fehlte der vierte. Sie liefen zurück und befreiten ihn aus dem Schwitzkasten eines zwei Meter großen Sicherheitsmannes. Hunderttausende Euro aus der Beute blieben zurück. Erschwerend für die mutmaßlichen Räuber kam hinzu, dass sie für die Polizei keine unbeschriebenen Blätter sind. Sie standen schon vorher wegen Diebstählen oder Raubüberfällen vor Gericht.

Nach dem Überfall war sich selbst Berlins Polizeipräsident Dieter Glietsch ziemlich sicher, dass die Vierer-Bande schnell gefasst wird. Doch dann verging eine Woche, ohne dass ein Fahndungserfolg sichtbar wurde. Ein erster Verdächtiger musste wieder freigelassen werden - von einer Verwechslung war zunächst die Rede. Der Mann soll 2004 ein Spielcasino am Alexanderplatz überfallen haben. Staatsanwalt Frank M. Heller hatte vor wenigen Taten ein bemerkenswertes Detail der Öffentlichkeit präsentiert. Bei dem Mann sei ein Zettel mit sechs Namen gefunden worden - drei Namen gehörten zu der Poker-Bande.

dpa

Mehr zum Thema

Zwei Wochen nach dem spektakulären Überfall auf ein Poker-Turnier in Berlin hat die Polizei den dritten mutmaßlichen Räuber festgenommen. Der 20-Jährige habe sich am Sonnabend gegen 11.00 Uhr in Berlin am Flughafen Tegel bei der Einreise nach Deutschland gestellt, bestätigte die Polizei.

20.03.2010

Der spektakuläre Überfall auf das Poker-Turnier in Berlin ist weitgehend aufgeklärt. Zwei Täter sitzen mittlerweile in Haft, zwei weitere sind noch auf der Flucht. Nach ihnen wird jetzt auch international gefahndet.

18.03.2010

Der erste Berliner Poker-Räuber hat sich gestellt. Der 21-Jährige sei in Begleitung seines Anwaltes am Montagabend erschienen, sagte der Berliner Polizeisprecher Frank Millert am Mittwoch.

17.03.2010