Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Walfangschiff zerstört Schnellboot von Tierschützern
Nachrichten Panorama Walfangschiff zerstört Schnellboot von Tierschützern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:18 06.01.2010
Ein japanisches Walfangschiff hat in der Antarktis ein Boot von Tierschützern gerammt. Quelle: ap
Anzeige

Die sechs Aktivisten an Bord wurden gerettet. Der Zwischenfall war der schwerste der vergangenen Jahre, in denen es immer wieder zu Konfrontationen zwischen japanischen Walfängern und Tierschutzaktivisten gekommen ist. Diese wollen die Walfänger so sehr bedrängen, dass sie entnervt aufgeben. Dabei werfen die Aktivisten Stinkbomben oder versuchen, mit Seilen die Schiffsschrauben der Walfangschiffe zu blockieren.

Sea Shepherd warf der Besatzung des Walfangschiffs „Shonan Maru“ vor, die „Ady Gil“ in der Nähe der Commonwealth-Bucht absichtlich gerammt zu haben. Das Sea-Shepherd-Boot habe sich zum Zeitpunkt des Zwischenfalls nicht bewegt, sagte der Erste Maat des Hauptschiffs der Tierschützer, Locky Maclean. „Als sie bemerkten, dass die ’Shonan Maru’ direkt auf sie zuhielt, versuchten sie, zurückzusteuern, um den Bug wegzubewegen, aber das war zu spät. Die ’Shonan Maru’ korrigierte ihren Kurs und pflüge direkt über das vordere Ende des Boots.“

In Tokio teilte die japanische Fischereibehörde mit, die Einzelheiten des Vorfalls würden noch geprüft. „Wir können bestätigen, dass es eine Kollision gab, aber wir haben keine weiteren Details“, sagte Behördensprecher Toshinori Uoya. Der japanische Walfang in der Antarktis findet offiziell zu wissenschaftlichen Zwecken statt. Naturschützer und mehrere Mitgliedsstaaten der Internationalen Walfangkommission (IWC) werfen Japan aber vor, dies nur zum Vorwand für den kommerziellen Walfang zu nehmen. Die Walfangflotte ist im November in die Antarktis aufgebrochen.

ap