Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Wanderschäfer ziehen mit Herden durch Niedersachsen
Nachrichten Panorama Wanderschäfer ziehen mit Herden durch Niedersachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:23 26.06.2010
Schäfer Andre Schwendel begleitete den Hirtenzug am Sonnabend im niedersächsischen Erbstorf (Kreis Lüneburg) mit einer Herde von etwa 100 Landschafen. Quelle: dpa
Anzeige

Bei einer Veranstaltung auf dem Marktplatz in Lüneburg machte am Sonnabend der Vorsitzende der Vereinigung Deutscher Landesschafzuchtverbände (VDL), Carl Lauenstein, auf die wirtschaftlichen und persönlichen Probleme der Schäfer aufmerksam.

Der Hirtenzug war bereits Anfang Juni in Berlin gestartet. Noch bis zum 23. Juli werden die Schäfer in zahlreichen niedersächsischen Gemeinden Halt machen, bevor sie über Brüssel weiter nach Trier ziehen. Dort werden sie Mitte Oktober erwartet. Wanderschäfer haben für ihre Schafe keine festen Weiden, sondern ziehen mit den Tieren umher.

Anzeige

In den einzelnen Städten möchten die Schäfer mit Politikern ins Gespräch kommen und die Bürger über ihre Arbeit informieren. In Deutschland gibt es nach Angaben der VDL derzeit noch etwa 5000 Schafhalter, die von dieser Tätigkeit leben. Doch die Auflagen der EU machten ihnen die Arbeit schwer, hieß es. Der weltweite Handel ruiniere zudem die Preise für deutsches Lammfleisch.

Unterstützt wurde der Hirtenzug in Lüneburg vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND). „Ohne Wanderschäfereien kann ein Großteil der Naturschutzmaßnahmen nicht bewältigt werden “, erklärte Tilman Uhlenhaut, Landwirtschaftsreferent des BUND Niedersachsen. Landwirtschaftliche Flächen müssten gepflegt werden, um eine vielfältige Tier- und Pflanzenwelt zu erhalten. Die Schafe helfen den Angaben zufolge dabei, indem sie die Gebiete abfressen und festtreten. Am Sonnabend tummelten sich die 200 Schafe des Hirtenzuges auf einer Weide außerhalb Lüneburgs.

Weitere Stationen des Hirtenzuges sind in Niedersachsen unter anderem Uelzen, Braunschweig, Hildesheim und Holzminden.

dpa/r