Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Wegen Herbstferien: Deutschland droht ein Stauwochenende
Nachrichten Panorama

Wegen Herbstferien: Deutschland droht ein Stauwochenende

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:35 07.10.2019
Wegen der Herbstferien werden am Wochenende viele Staus erwartet. Quelle: Peter Steffen/dpa
München

Vorsicht Staugefahr: Der ADAC erwartet am kommenden Wochenende reichlich Verkehr auf Deutschlands Straßen. Autofahrer aus 14 Bundesländern sind demnach auf Deutschlands Straßen unterwegs - weil die Herbstferien beginnen, in die zweite Woche gehen oder enden. Lediglich in Bayern und Baden-Württemberg ist noch regulär Schule.

Viele Urlauber und Ausflügler steuern die Wandergebiete der Alpen und Mittelgebirge, die Küsten und Länder im Süden an. Für Verzögerungen könnten laut ADAC zudem die vielen Herbstbaustellen sorgen. Mehr als 500 gibt es derzeit davon auf den Autobahnen.

Vor allem Autobahnen an der Grenze betroffen

Betroffen seien nahezu alle großen Autobahnen in Deutschland, speziell die grenznahen Abschnitte in Bayern sowie die Fernstraßen zur Nord- und Ostsee. In den benachbarten Alpenländern erwartet der ADAC ebenfalls starken Herbsturlauberverkehr.

Zu den Staurouten zählen unter anderem Arlberg-, Tauern-, Fernpass-, Brenner- und Gotthard-Route, aber auch die wichtigen Bundesstraßen in Vorarlberg, Tirol, Salzburg, Kärnten und der Steiermark. An den deutschen Autobahnübergängen bei Passau, am Walserberg und Kiefersfelden müssen sich Autofahrer bei der Einreise nach Deutschland laut ADAC auf Wartezeiten von bis zu 30 Minuten einstellen.

Lesen Sie auch: Kann man noch Auto fahren, ohne als zorniger alter Mann zu gelten?

RND/dpa/msc

In der US-Stadt Kansas City haben Männer das Feuer auf Besucher einer Bar eröffnet. Die Schüsse trafen neun Menschen, vier davon starben an ihren Verletzungen. Inzwischen ist ein erster mutmaßlicher Täter gefasst.

07.10.2019

Ein 25-jähriger Mann hat nach Angaben der Polizei im österreichischen Kitzbühel aus Eifersucht fünf Menschen erschossen. Inzwischen ist auch das fünfte Opfer identifiziert. Es handelt sich um einen 24-jährigen Eishockeyspieler. Sein Verein reagiert geschockt.

07.10.2019

Stuttgart beteiligt sich ab sofort am Pfandsystem für Coffee-to-go-Becher. Eine gute Idee um der Becherflut entgegenzuwirken. Doch am Ende bringt das System noch einige Hindernisse mit sich, meint Cecelia Spohn.

07.10.2019