Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Weltenbummlerin Heidi Hetzer (81) ist tot
Nachrichten Panorama Weltenbummlerin Heidi Hetzer (81) ist tot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:11 23.04.2019
Die ehemalige Rennfahrerin Heidi Hetzer ist im Alter von 81 Jahren in Berlin gestorben. Quelle: Britta Pedersen/dpa
Berlin

Heidi Hetzer ist tot. Das berichten mehrere Medien übereinstimmend. Die beliebte Rallyelegende starb im Alter von 81 Jahren in ihrer Geburtsstadt Berlin. Nach Berichten wurde Hetzer am Ostersonntag tot in ihrer Wohnung gefunden. Noch ist unklar, wie es zum Tod kam.

Erst Anfang April überstand die 81-Jährige einen Überfall in Südafrika. Sie verlor dabei Tablet, Handy und Kreditkarte, wie Hetzer auf Instagram schilderte. Das Ganze sei am 1. April passiert, das sei leider kein Aprilscherz. Sie wollte demnach gerade in Kapstadt in ihrem Auto nach dem Weg suchen, als sie von zwei Männern bestohlen wurde. Wie Hetzer der „B.Z.“ schilderte, verfolgte sie die Täter noch mit dem Wagen. „In einer Einbahnstraße verlor ich die Männer.“ Danach sei Hetzer mit zwei Augenzeugen zur Polizei gegangen und habe Anzeige erstattet. Die ehemalige Autohaus-Chefin kehrte am 16. April nach Deutschland zurück.

Ruhet in Frieden: Diese Persönlichkeiten sind 2019 von uns gegangen.

Eine offizielle Bestätigung zum Tod von Heidi Hetzer gibt es noch nicht – allerdings wurde bereits auf ihrem Blog als auch auf ihrem Instagram-Account folgender Spruch veröffentlicht:

Von RND

Vor vier Jahren kam Patrick Schwarzenegger bekifft zum Osterfrühstück. Als sein berühmter Vater ihn darauf ansprach änderte er sein Leben und lässt seither die Finger von Drogen.

23.04.2019

Bei einem schweren Busunglück in Bolivien sind am Montag mindestens 25 Menschen getötet worden. Weitere 24 seien verletzt worden. Der Bus war in eine 300 Meter tiefe Schlucht gestürzt.

22.04.2019

Eine grausame Mordreihe schockiert derzeit die Bewohner der Touristeninsel Zypern. Ein Serienmörder soll mehrere Frauen getötet und dann vergraben haben. Die ermittelnden Behörden haben bisher zwei Frauenleichen gefunden.

22.04.2019