Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Weniger Ölverschmutzungen in der Nordsee
Nachrichten Panorama Weniger Ölverschmutzungen in der Nordsee
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:41 24.02.2011
Größere Einsätze zur Ölbekämpfung sind mittlerweile die Ausnahme. Auch zur Freude der Touristen. Quelle: dpa (Archiv)

Die Zahl illegaler Öleinleitungen aus Schiffen in die Nordsee ist nach Expertenangaben in den vergangenen Jahren deutlich zurückgegangen. „Dies ist vor allem das Ergebnis der regelmäßigen Luftüberwachung, die vor 25 Jahren gestartet wurde“, sagte der Leiter des Havariekommandos in Cuxhaven, Hans-Werner Monsees, am Donnerstag bei einer internationalen Expertentagung in Bremerhaven. Seit Beginn der Aufklärung wurden demnach 4208 Öl-Verschmutzungen entdeckt - wobei nur in 579 Fällen der Verursacher ermittelt werden konnte. In 2010 entdeckten die Ölflieger 41 kleinere Ölteppiche, im Jahr zuvor waren es 46. Die nahezu ständige Luftüberwachung der Deutschen Bucht hat nach Ansicht von Monsees eines der größten Umweltprobleme im Bereich der Nordsee deutlich vermindert. „Bis in die Mitte der 80er Jahre gehörten schwarze Ölklumpen am Strand fast zum Alltag an der Küste“, erinnerte sich Monsees.

Seit 1986 werden die deutschen Gewässer regelmäßig mit mittlerweile zwei Spezialflugzeugen überwacht. “Ähnliche Maschinen sind auch in den Nachbarländern Dänemark und den Niederlanden im Einsatz“, berichtete Monsees. Die Flugzeuge kontrollieren die Hauptschifffahrtsstraßen und können einen jeweils 40 Kilometer breiten Streifen auf beiden Seiten ihres Flugweges überwachen.

Insgesamt attestierte Monsees der Schifffahrt ein gewachsenes Problem- und Umweltbewusstsein. Verschmutzungen seien zumeist auf technisches Versagen zurückzuführen. „Es gibt kaum jemanden mehr, der bewusst Öl ins Wasser fließen lässt.“ Allerdings gebe es auch ausdrücklich erlaubte Öleinleitungen in die Nordsee. „Von den Bohrinseln weit außerhalb der deutschen Gewässer dürfen bestimmte Mengen ins Wasser gelangen.“

Rund 20 Freiwillige wollen zukünftig den Touristen das UNESCO-Welterbe „Oberharzer Wasserwirtschaft“ zeigen. Die ersten Touristen-Führer beenden im Mai ihre Ausbildung.

24.02.2011

Christchurch ist nach dem Beben im Schock – das Leben verläuft auf Schmalspur. Viele wollen nur noch weg. Rund 75 Leichen und 50 Überlebende haben Helfer bis zum Mittwoch nach dem Erdbeben in Neuseeland aus den Trümmern geholt.

23.02.2011

Vor rund eineinhalb Wochen hatte ein 17-Jährige in einer Hamburger U-Bahn einen 20-Jährigen niedergestochen. Das Opfer wurde dabei schwer verletzt. Jetzt brachten Videoaufnahmen aus der U-Bahn die Polizei auf die Spur des Täters. Wegen einer Messerattacke im Hamburger Schanzenviertel schickte ein Richter den ebenfalls 17-Jährigen Täter in Untersuchungshaft

23.02.2011