Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Wer erschoss den Steuerberater?
Nachrichten Panorama Wer erschoss den Steuerberater?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:11 13.08.2013
Am Montag wurde ein Steuerberater in seiner Kanzlei tödlich verletzt. Quelle: dpa
Berlin

Nach den tödlichen Schüssen auf einen Berliner Steuerberater wird gegen die beiden Söhne wegen Totschlags ermittelt. Überraschend kamen die zunächst festgenommenen jungen Männer im Alter von 16 und 18 Jahren am Dienstag aber wieder auf freien Fuß. Für einen dringenden Tatverdacht und damit mögliche Haftbefehle reichten die Beweise derzeit nicht, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Martin Steltner. Ob es sich um ein Familiendrama handelt, werde noch untersucht.

Den 49 Jahre alten Notar trafen am Montag in seiner Kanzlei im Stadtteil Westend laut Staatsanwaltschaft sechs Schüsse, darunter ein Kopfschuss. Das Opfer starb wenig später im Krankenhaus an seinen schweren Verletzungen. Der gebürtige Berliner war mehr als 20 Jahre als Steuerberater tätig, seit 1999 auch als Notar.

Tödliche Schüsse in Berlin-Charlottenburg: Ein Steuerberater wird in seiner Kanzlei angeschossen, wenig später erliegt er seinen Verletzungen. In der Nähe des Tatorts werden kurz darauf die beiden Söhne des Mannes festgenommen.

Ein Spezialeinsatzkommando der Polizei hatte die Söhne im Nachbarhaus in der gemeinsamen Wohnung am Montag festgenommen.

Nach bisherigen Erkenntnissen habe sich der Schütze mit einem Schlüssel Zutritt zu der Kanzlei verschafft und auf den Notar in Gegenwart von drei Angestellten gefeuert, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft. Der Täter soll laut Polizei ein junger Mann gewesen sein. Die Frau des Juristen, mit der er laut Internetseite zusammen die Kanzlei betrieb, sei nicht im Büro gewesen.

Am Tatort seien Patronenhülsen sichergestellt worden, so der Sprecher der Staatsanwaltschaft. Bei der Polizei hieß es, die Tatwaffe sei noch nicht gefunden worden. Die Ermittler suchen nun nach Zeugen.

dpa

Panorama Großeinsatz in vier Bundesländern - Razzia in Deutschlands Garagen

Motorräder, zerlegte Autos und jede Menge Einzelteile: Die Polizei geht mit Durchsuchungen in vier Ländern gegen bundesweit agierende Autodiebe vor. Schwerpunkt ist Nordbrandenburg.

13.08.2013
Panorama Exotische Tiere in Deutschland - Lotti ist kein Einzelfall

Pythons auf dem Wanderweg und grüne Leguane im Baum des Parks – immer häufiger werden exotische Tiere von ihren Haltern ausgesetzt. Auch Lotti, die bissige Alligator-Schildkröte, musste vermutlich dieses Schicksal erleiden.

13.08.2013

Temposünder dingfest zu machen, ist gar nicht so einfach. Stationäre oder mobile Radarfallen liefern der Polizei zwar Fotos und genaue Geschwindigkeitsangaben. Doch nicht immer sind die Blitzerbilder so scharf, dass der Fahrer ermittelt werden kann.

Margit Kautenburger 15.08.2013