Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Wer ist schuld am Tod der Babys in Mainz?
Nachrichten Panorama Wer ist schuld am Tod der Babys in Mainz?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:11 23.08.2010
Polizei und Staatsanwaltschaft ermitteln wegen fahrlässiger Tötung und Körperverletzung.
Polizei und Staatsanwaltschaft ermitteln wegen fahrlässiger Tötung und Körperverletzung. Quelle: ap
Anzeige

Nach dem Tod von zwei Säuglingen durch verschmutzte Infusionen auf der Intensivstation der Mainzer Universitätsklinik wird heute (Montag) weiter nach der genauen Ursache geforscht. Wichtigstes Ziel sei aber nun vor allem, „dass wir alle anderen betroffenen Kinder über den Berg bringen“, sagte Professor Norbert Pfeiffer, Medizinischer Vorstand und Vorstandsvorsitzender der Universitätsmedizin Mainz.

Denn zwei weitere Säuglinge, die ebenfalls die mit Darmbakterien verschmutzte Flüssignahrung bekommen hatten, schwebten zu dem Zeitpunkt in Lebensgefahr. Die Ärzte auf der Intensivstation der Universitätsklinik Mainz kümmern sich weiter um neun Säuglinge, die am Wochenende verschmutzte Infusionen erhalten hatten. Alle Kinder hätten die Nacht überlebt, sagte eine Sprecherin der Universitätsmedizin am Montagmorgen. Zwei der Säuglinge hatten am Sonntagabend in Lebensgefahr geschwebt, bei drei weiteren bezeichneten die Ärzte den Zustand als kritisch.

Nähere Angaben zum aktuellen Zustand der Kinder machte die Sprecherin am Montag nicht. Auch lägen noch keine weiteren Laboranalysen vor.

„Ich bin tief erschüttert, wir sind alle sehr mitgenommen und bestürzt und bangen jetzt mit den Eltern und Verwandten“, sagte Pfeiffer. Am Montagmorgen werde der Krisenstab der Klinik erneut zusammentreffen. Er rechne damit, dass im Laufe des Tages nähere Erkenntnisse über das Bakterium in der Nährlösung vorliegen.

Die Herstellung der Flüssignahrung sei sofort nach Bekanntwerden der Verunreinigung komplett umgestellt worden, sagte Pfeiffer. So würden Produkte anderer Hersteller, andere Bestecke und andere Mischverfahren verwendet. Die Nährlösung wird aus neun Komponenten externer Hersteller in der Apotheke der Universitätsmedizin für jeden Patienten individuell hergestellt.

Die beiden Säuglinge waren am Samstag gestorben. Polizei und Staatsanwaltschaft ermitteln wegen fahrlässiger Tötung und Körperverletzung. Wann die Ergebnisse der Obduktion der beiden Leichen von der Rechtsmedizin Frankfurt vorliegen, wusste Pfeiffer noch nicht. Er selbst habe die Staatsanwaltschaft am Sonntag über den Tod der beiden Säuglinge informiert. „Wir haben allerhöchstes Interesse an einer genauen Sachaufklärung, wir müssen wissen, was passiert ist, ob Fahrlässigkeit mit im Spiel war.“ Alle betroffenen Kinder - zehn Babys und ein fünfjähriges Kind - waren auf der Intensivstation wegen schwerer Erkrankungen behandelt worden.

dpa