Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Zahl der Wohnungseinbrüche in Niedersachsen sinkt deutlich
Nachrichten Panorama Zahl der Wohnungseinbrüche in Niedersachsen sinkt deutlich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:18 30.03.2019
Ein fiktiver Einbrecher auf einem Symbolbild Quelle: Daniel Maurer/dpa
Anzeige
Berlin

Die Zahl der Wohnungseinbrüche in Deutschland ist nach Informationen der „Welt am Sonntag“ unter die Marke von 100.000 gefallen. Für 2018 seien 97.504 solcher Straftaten registriert worden, was einem Rückgang von 16,3 Prozent binnen einem Jahr entspreche, berichtet die Zeitung unter Berufung auf die bundesweite Kriminalstatistik, die ihr vorab vorliege. Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) stellt die Polizeiliche Kriminalstatistik am Dienstag in Berlin vor.

Die Zahl von 97.504 erfassten Wohnungseinbrüchen wäre die niedrigste seit mindestens 20 Jahren. Für 1999 wies die Kriminalstatistik 149.044 Fälle von sogenanntem Wohnungseinbruchdiebstahl aus. In den Jahren 2008 bis 2015 waren die Fallzahlen kontinuierlich gestiegen – bis auf 167.136. Seit dem Jahr 2016 geht diese Zahl, die auch versuchte Einbrüche umfasst, wieder zurück.

Anzeige

Über 2000 Einbrüche weniger in Niedersachsen

Auch in Niedersachsen ist die Quote der Einbrüche deutlich gesunken. Während 2017 noch 13.595 Einbrüche im Land verzeichnet wurden, waren es 2018 nur 11.202, also 17,6 Prozent weniger. 

Einbrecher richten geringere Schäden an

Versicherungen verzeichnen derweil einen Rückgang auch bei den Einbruchsschäden. „Die Entschädigungsleistung ging um rund 14 Prozent auf 310 Millionen Euro zurück“, sagte der Präsident des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), Wolfgang Weiler, der „Welt am Sonntag“. „Weniger als im vergangenen Jahr mussten die Versicherer das letzte Mal 2007 für Einbrüche aufwenden.“

Hier gibt’s die Antwort:
Wann schlagen Einbrecher am häufigsten zu?

Laut „WamS“ hat sich die niedrige Aufklärungsquote beim Wohnungseinbruch jedoch nur leicht auf 18,1 Prozent erhöht (2017: 17,8 Prozent). Der Vorsitzende des Bundes Deutscher Kriminalbeamter (BDK), Sebastian Fiedler, warnte zudem vor einem „Jo-Jo-Effekt“. „Der Rückgang der Fallzahlen führt in vielen Bundesländern dazu, dass das Personal zur Bekämpfung des Wohnungseinbruches wieder reduziert wird“, sagte er der Zeitung. Das berge die Gefahr, dass die Fallzahlen künftig wieder ansteigen könnten, weil der Verfolgungsdruck fehle.

Mehr dazu:
In Italien darf jetzt auf Einbrecher geschossen werden

Von RND/dpa