Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Wolken trüben längste Sonnenfinsternis des Jahrhunderts
Nachrichten Panorama Wolken trüben längste Sonnenfinsternis des Jahrhunderts
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:06 22.07.2009
Das Gestirn wird bei der totalen Sonnenfinsternis vom Mond bedeckt. Das Foto wurde in der indischen Stadt Varanasi aufgenommen.
Das Gestirn wird bei der totalen Sonnenfinsternis vom Mond bedeckt. Das Foto wurde in der indischen Stadt Varanasi aufgenommen. Quelle: Pedro Ugarte/afp
Anzeige

Im westindischen Bundesstaat Gujarat verfinsterte sich die Sonne um 02.53 Uhr, in China war das Spektakel ab 03.13 Uhr zu beobachten. Der Korridor in einer Breite von 258 Kilometern zog von Indien über Nepal, Bhutan, Bangladesch, Birma und China zu den südjapanischen Inseln. Nach den Berechnungen der Astronomen hatte er eine Länge von 15.000 Kilometern.

In Mumbai war das Himmelsschauspiel wegen Monsun-Regenwolken nicht direkt zu beobachten. Im Nehru-Planetarium erwiesen sich die speziellen Sonnenbrillen als wertlos, die Beobachter waren in Regenjacken gehüllt und spannten ihre Regenschirme auf. Auch in Shanghai regnete es während der Sonnenfinsternis zeitweise, einige Beobachter konnten das Himmelsschauspieler jedoch wahrnehmen, als die Wolkendecke kurz aufriss. "Die Wolken zogen auf, dann bildeten sich Lücken und plötzlich habe ich es gesehen", schwärmte der Geschäftsmann Glenn Evans aus den USA, der in Shanghai arbeitet.

Die längste Sonnenfinsternis des Jahrhunderts hat in Asien in der Nacht zum Mittwoch Millionen Menschen in ihren Bann gezogen. Die Sonne verdunkelte sich ab 02.30 Uhr MEZ allmählich über Indien, das Himmelsschauspiel zog dann Richtung China weiter. Vielerorts wurde das Erlebnis durch eine dichte Wolkendecke getrübt.

Die Sonnenfinsternis überzog einige der meistbewohnten Gegenden der Welt, so dass sie die größte Beobachterschar in der Geschichte der Menschheit gehabt haben dürfte. Eine Finsternis ähnlichen Ausmaßes haben die Astronomen erst wieder für das Jahr 2132 errechnet. Die nächste Sonnenfinsternis wird sich am 11. Juli 2010 ereignen, jedoch lediglich im Südpazifik zu beobachten sein.

Das Himmelsereignis rief bei den Bewohnern der betroffenen Gebiete die unterschiedlichsten Reaktionen hervor. Ein Sonderflug hob von Neu Delhi Richtung Osten ab, um den Fluggästen eine direkte Beobachtung der Finsternis zu ermöglichen. Die 21 Sitzplätze der Boeing 737-700 auf der Sonnenseite wurden für 79.000 Rupien (rund 1200 Euro) verkauft. In Neu Delhi verschoben etliche Schwangere die für diesen Tag geplante Geburt per Kaiserschnitt. In der heiligen indischen Stadt Kurukshetra kamen eine Million Pilger zusammen. Viele nahmen während der Sonnenfinsternis ein Bad zur Seelenreinigung. In den Ufercafés in Shanghai wurden spezielle Sonnenfinsternis-Frühstücke serviert.

afp