Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Wrack der „Costa Concordia“ bewegt sich
Nachrichten Panorama Wrack der „Costa Concordia“ bewegt sich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:07 20.01.2012
Weil sich die „Costa Concordia“ wieder bewegt hat, wurde die Suche nach Vermissten am Freitag unterbrochen. Quelle: dpa
Anzeige
Giglio/Rom

Trotz Sonnenschein und wenig Wind ist die Suche nach Vermissten in der havarierten „Costa Concordia“ am Freitagmorgen erneut unterbrochen worden. Das Schiff bewege sich wieder, teilten Rettungsmannschaften auf der Insel Giglio mit. Im Laufe des Vormittags soll über das weitere Vorgehen beraten werden. Vermutlich haben Unterwasserströmungen am frühen Morgen Bewegung in das Schiff gebracht. Um den Ozeanriesen zu stabilisieren, gibt es Pläne, den 290 Meter langen Koloss mit Hebeseilen an den Felsen festzumachen.

Anzeige

Die Zeit drängt, da sich von Norden her ein heftiges Unwetter nähert. Sturm und hohe Wellen könnten den Luxusliner, in dem immer noch mehr als 20 Vermisste - darunter 12 Deutsche - vermutet werden, weiter absacken lassen. Das Schiff droht dann über eine Unterwasserklippe in die Tiefe zu sinken. Jede Bewegung des vor der toskanischen Insel gekenterten Kreuzfahrtschiffes werde auch mit Satellitenaufnahmen verfolgt, heißt es.

Unklar ist damit, wann die niederländische Spezialfirma Smit mit dem Abpumpen des Treibstoffs beginnen kann. Der Beginn der Aktion war für diesen Freitag geplant. Allerdings können diese Arbeiten aus Sicherheitsgründen erst beginnen, wenn sich keine Retter mehr an Bord befinden. 

Notfallnummern für Angehörige:

Krisenstab des AA: (030) 5000-0

Konsularteams der deutschen Botschaft in Italien: 0039 06 492 131

Costa Concordia Notfallnummer: (040) 57-0121314 

dpa

Mehr zum Thema
Panorama Untergang der „Costa Concordia“ - Raue See bedroht Suche nach Überlebenden

Die Helfer geben alles, um doch noch Überlebende des Schiffsunglücks zu finden. Aber die Aussichten werden immer schlechter. Es droht schwerer Seegang. Zum Chaos bei den Opferzahlen kommen Spekulationen über blinde Passagiere.

19.01.2012

Die Bergungskräfte auf der Insel Giglio nehmen die Suche nach Vermissten auf der gekenterten „Costa Concordia“ wieder auf. Der Job ist gefährlich, die Zeit drängt. Aus seiner Heimat Neapel bekommt der Kapitän Unterstützung.

19.01.2012
Panorama Unglück der „Costa Concordia“ - Italien feiert seinen neuen Helden

Er ist das Gesicht der Katastrophe: Der Kapitän der „Costa Concordia“ lässt mitten im Chaos Passagiere auf seinem Unglückschiff zurück. Doch Italien feiert auch einen Helden: Fregattenkapitän Gregorio De Falco.

18.01.2012