Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Wrack der „Rena“ versinkt im Meer
Nachrichten Panorama Wrack der „Rena“ versinkt im Meer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:37 10.01.2012
Der havarierte Frachter „Rena“ versinkt nach dem Auseinanderbrechen teilweise im Meer. Quelle: dpa
Wellington

Auf dem Wasser erstrecke sich en fünf bis zehn Meter breiter, drei Kilometer langer Ölfilm, sagte MNZ-Einsatzleiter Alex van Wijngaarden. Im Heck werden bis zu 400 Container vermutet. Bergungsspezialisten versuchten, das Heck mit einem Schlepper in eine stabilere Position zu ziehen. Das misslang.

Die Wrackteile und Container könnten für die Schifffahrt in einem großen Seegebiet gefährlich werden, warnte die Behörde. Computersimulationen zeigen, dass die Strömung Container und Wrackteile an Strände bis zu 160 Kilometer vom Unglücksort entfernt spülen könnte. Die Behörde rief Schwimmer am Whitianga-Strand auf der Coromandel-Halbinsel zur Vorsicht auf. An einigen Stränden wurden Dutzende teils aufgeplatzte Säcke mit Milchpulver angespült.

Das Containerschiff war am 5. Oktober 22 Kilometer nördlich von Tauranga an der Nordküste auf ein Riff gelaufen. Das Wrack brach im Sturm am vergangenen Wochenende auseinander. Dabei rutschten vermutlich 150 Container ins Wasser. Braemar Howells, die Firma, die die verlorene Fracht einsammeln soll, korrigierte Angaben vom Sonntag, als sie von 300 abgerutschten Containern ausging.

Am Montag wurden neue Öllachen an den nur wenige Kilometer entfernten Stränden angespült. Säuberungsmannschaften waren nach Angaben der Schifffahrtsbehörde im Einsatz. Mehr Öl wird an der Küste erwartet. Sie appellierte am Dienstag an Freiwillige, zu helfen.

Das unter liberianischer Flagge fahrende Containerschiff hat nach dem Unglück 360 Tonnen Öl verloren. Mehr als 2000 Vögel wurden verschmutzt und verendeten. Spezialisten pumpten Hunderte Tonnen Öl ab, aber in den Tanks verblieben Reste. Der philippinische Kapitän und ein  Offizier sind wegen fahrlässiger Schiffsführung angeklagt.

dpa

Mehr zum Thema
Panorama Ölverschmutzungen befürchtet - Wrack vor Neuseeland bricht auseinander

Schwere Stürme hatten das auf einem Riff vor Neuseeland festsitzende Containerschiff „Rena“ bereits schwer beschädigt. Jetzt ist es in einem weiteren Sturm in zwei Teile zerbrochen. Neue Ölverschmutzungen werden befürchtet.

08.01.2012

Das vor Neuseeland auf ein Riff gelaufene Containerschiff  „Rena" droht in schwerem Sturm auseinanderzubrechen. Das Wrack hätte sich bei heftigem Wellengang verschoben, berichtete die Schifffahrtsbehörde (NMZ) am Samstag, doch sei das Schiff noch nicht vollends auseinandergebrochen.

31.12.2011

Aus dem Wrack des Containerschiffs „Rena“ vor der Küste Neuseelands läuft wieder Öl aus. Zwar gelang es Experten, nach dem Unglück vor drei Monaten rund 1000 Tonnen Schweröl von Bord zu pumpen. Kleine Reste blieben aber unerreichbar.

30.12.2011

Vier auf einen Streich am Dreikönigstag: Zehn Wochen zu früh sind eineiige Vierlinge im Universitätsklinikum Leipzig auf die Welt gekommen. Die Geburt von Laura, Sophie, Jasmin und Kim am vergangenen Freitag erfolgte per Kaiserschnitt im sechsten Monat.

09.01.2012

Eine Königspython hat in den Niederlanden für Aufregung gesorgt: Die etwa einen halben Meter lange Würgeschlange befand sich in einem Hotel in einem Karton und biss einen Angestellten in den Daumen, als dieser die Schachtel öffnete.

09.01.2012

Bergeweise Schnee, abgeschnittene Orte und hohe Lawinengefahr: Die chaotische Situation in den österreichischen Alpen hat sich am Montag zugespitzt. Das Bundesland Vorarlberg im Westen des Landes war von der Außenwelt abgeschnitten.

09.01.2012