Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Wrack vor Neuseeland bricht auseinander
Nachrichten Panorama Wrack vor Neuseeland bricht auseinander
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:39 08.01.2012
Das Containerschiff „Rena“ ist vor Neuseeland auseinandergebrochen. Quelle: dpa
Wellington

Nach dem Auseinanderbrechen des auf ein Riff gelaufenen Containerschiffes „Rena“ drohen der neuseeländischen Küste weitere Ölverschmutzungen. Zwar hatten Experten nach der Havarie des Schiffes im Oktober vergangenen Jahres die Treibstofftanks weitgehend leergepumpt. Es wird aber noch weiteres Öl in dem Wrack vermutet. Bei starkem Seegang mit Wellen von sieben Metern Höhe war das Heck der „Rena“ am Sonntagmorgen vom Rest des auf Grund liegenden Schiffes abgerissen.

Wie die neuseeländische Schifffahrtsbehörde (MNZ) mitteilte, sitzt der Bug des 47.000-Tonnenschiffes nach wie vor auf dem Riff rund 22 Kilometer vor der Hafenstadt Tauranga fest. Das abgerissene Heck wurde in etwa 30 Meter Entfernung von einem Schlepper gesichert. Beim Auseinanderbrechen seien bis zu 30 Container ins Meer gestürzt.

Die Behörden warnten andere Schiffe in dem Gebiet. Wegen der schweren See könnten die im Wasser treibenden Trümmer und Container vorerst nicht geborgen werden. Das schlechte Wetter soll noch mindestens fünf Tage anhalten.

„Obwohl bisherige Berichte darauf hinweisen, dass noch keine größeren Öl-Mengen ausgelaufen sind, ist angesichts der fragilen Lage der „Rena“ mit weiteren Freisetzungen zu rechnen“, sagte MNZ-Einsatzleiter Alex van Wijngaarden. Ein Team bereite sich deshalb auf neues Öl im Wasser und die Behandlung verschmutzter Tiere vor. Er erwarte, dass das erste Öl gegen Mitternacht (Ortszeit) an den Stränden südöstlich von Mount Maunganui, einem beliebten Urlaubsort, angespült werden könnte.

Bergungstrupps hatten in den vergangenen Wochen mit einem Kranschiff fast 400 Container von der „Rena“ geborgen. Knapp 100 weitere waren bereits bei Sturm über Bord gegangen. Bis zu 900 Container sollen sich aber noch auf dem Schiff befinden, die meisten davon unter Deck.

Das „Rena“-Unglück ist schon jetzt die folgenschwerste Umweltkatastrophe, die Neuseeland bisher erlebt hat. Seit der Havarie am 5. Oktober liefen 360 Tonnen Schweröl ins Meer. Mehr als 2000 ölverschmutzte Seevögel verendeten.

Der philippinische Kapitän und der Navigationsoffizier des unter liberianischer Flagge fahrenden Schiffes befinden sich gegen Kaution auf freiem Fuß in Neuseeland. Sie sollen sich in einem Strafprozess für das Unglück verantworten. 

dpa

Panorama Unglück am zweiten Weihnachtsfeiertag - Helfer suchen auf Rügen weiter nach vermisstem Kind

Am Kap Arkona auf Rügen suchen Helfer mit Spürhunden und einem Bagger nach der seit knapp zwei Wochen vermissten Katharina. Das Kind wird unter einer Schicht aus Kreide, Erde und Geröll vermutet. Doch die Zehnjährige könnte auch ins Meer gespült worden sein.

08.01.2012

Der chilenische Innenminister Rodrigo Hinzpeter verdächtigt Ureinwohner, einen Teil der verheerenden Waldbrände in dem südamerikanischen Land gelegt zu haben. Allerdings relativierte Regierungssprecher Andrés Chadwick die Aussagen Hinzpeters und mahnte zur Vorsicht bei Verdächtigungen der Mapuche-Indianer.

07.01.2012

Orkan „Andrea“ brachte reichlich Regen – und jetzt auch Hochwasser. Doch die Pegelstände fallen in vielen Regionen bereits wieder. Meteorologen kündigen neuen Regen an, aber nicht so starken.

07.01.2012