Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Zahl der Toten in Südkorea steigt auf 226
Nachrichten Panorama Zahl der Toten in Südkorea steigt auf 226
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:44 02.05.2014
Die Zahl der Toten nach dem Fährunglück der „Sewol“ steigt weiter.
Die Zahl der Toten nach dem Fährunglück der „Sewol“ steigt weiter. Quelle: South Korea Coast Guard
Anzeige

Es galten noch 76 der ursprünglich 476 Menschen an Bord als vermisst. Die "Sewol" war am 16. April vor der Südwestküste Südkoreas gekentert. Die meisten Passagiere waren Jugendliche aus der Nähe von Seoul auf einem Schulausflug.

Die Bergungsarbeiten wurden nach Berichten südkoreanischer Sender weiter durch die starke Strömung erschwert. Die Taucher durchkämmten verschiedene Gänge des Schiffes und weitere Kabinen. Es wird vermutet, dass dort die meisten Passagiere eingeschlossen wurden.

Die Ermittler untersuchen unter anderem, ob eine Überladung zusammen mit früheren Umbauten an der 20 Jahre alten Auto- und Personenfähre ein Grund für den Untergang gewesen sein könnte. Der Kapitän und die anderen 14 leitenden Besatzungsmitglieder sitzen in Untersuchungshaft. Sie werden beschuldigt, nicht genug unternommen zu haben, um die Passagiere zu retten.

dpa

Mehr zum Thema
Panorama Schwere Vorwürfe von Südkoreas Präsidentin - „Verhalten des Sewol-Kapitäns wie Mord“

Südkoreas Präsidentin Park Geun Hye hat das Verhalten des Kapitäns der Unglücksfähre „Sewol“ nach der Havarie mit einem Mord verglichen. Der mittlerweile inhaftierte Kapitän hatte zu den Ersten gehört, die sich gerettet hatten. Sie bezeichnete dieses Verhalten als unverständlich.

21.04.2014

Den Tauchern am Wrack der gesunkenen südkoreanischen Fähre "Sewol" bieten sich furchtbare Bilder. Derweil wächst der Kreis der Verdächtigen unter den Besatzungsmitgliedern.

25.04.2014

Am Wrack der gekenterten "Sewol" gehen die verzweifelten Bergungsarbeiten weiter. Doch mit jeder Stunde schwindet die Hoffnung auf Überlebende. Der Kapitän sitzt in U-Haft - und rechtfertigt sein Verhalten während der Katastrophe.

19.04.2014
02.05.2014
01.05.2014
Panorama Erschossener Austauschschüler - „Amerika kann nicht Cowboy spielen“
01.05.2014