Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Zwei Tote in psychotherapeutischer Praxis in Berlin
Nachrichten Panorama Zwei Tote in psychotherapeutischer Praxis in Berlin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:15 20.09.2009
In dieser Praxis in Berlin kam es nach einer psychotherapeutischen Sitzung zu zwei Todesfällen. Quelle: ddp
Anzeige

Der 50-jährige Arzt habe eingeräumt, bei der Sitzung im Ortsteil Hermsdorf seinen zwölf Patienten Drogen und andere Substanzen verabreicht zu haben, sagte der Sprecher der Berliner Staatsanwaltschaft, Martin Steltner, am Sonntag. Der Mann sollte noch im Laufe des Tages einem Haftrichter vorgeführt werden. Die Anklagebehörde wirft ihm ein vorsätzliches Tötungsdelikt vor.

Ein 59-jähriger Patient konnte laut Staatsanwaltschaft nicht mehr wiederbelebt werden, ein 28 Jahre alter Mann starb in der Nacht zum Sonntag im Krankenhaus. Ein 55-jähriger Mann liegt im Koma. Die anderen Sitzungsteilnehmer kamen zur stationären Behandlung oder zur Beobachtung in Krankenhäuser.

Anzeige

Den Ermittlungen der 2. Mordkommission des Landeskriminalamts zufolge hatte sich der 50-jährige Arzt am Samstag gegen 10.00 Uhr in seiner Praxis in der Bertramstraße zusammen mit seiner 41-jährigen Frau und weiteren zwölf Menschen zu einer mehrstündigen psychotherapeutischen Sitzung getroffen. In deren Verlauf soll er den Patienten im Alter zwischen 26 und 59 Jahren verschiedene Drogen gegeben haben. Die Staatsanwaltschaft machte keine Angaben dazu, wie die Substanzen verabreicht wurden.

Die Drogenmischung habe bei einigen Teilnehmern zunächst zu körperlichen Reaktionen wie Übelkeit und Erbrechen geführt, sagte Steltner. Offenbar verschlechterte sich anschließend ihr Gesundheitszustand weiter. Gegen 15.30 Uhr wurde laut Staatsanwaltschaft der Notarzt alarmierte. Dieser habe trotz sofortiger Reanimationsmaßnahmen dem 59-Jährigen nicht mehr helfen können. Die Polizei nahm den Arzt fest. Laut Medienberichten wurde die Feuerwehr von einem Mitglied der Gruppe alarmiert.

Die Obduktion der Opfer ist laut Staatsanwaltschaft abgeschlossen. Die chemisch-toxikologischen Untersuchungen würden aber noch einige Zeit in Anspruch nehmen, sagte Steltner. Nach Informationen der „Berliner Morgenpost“ (Sonntagausgabe) soll es sich bei der verabreichten Substanz um einen Drogencocktail aus Heroin, Amphetaminen und Ecstasy gehandelt haben.

Wie das Blatt weiter berichtete, verhielten sich die Teilnehmer beim Eintreffen des Notarztes sehr aggressiv, so dass Beamte einer Einsatzhundertschaft angefordert wurden. Mehrere von ihnen sollen zudem eine Behandlung zunächst verweigert haben. Bei einem Patienten war der Gesundheitszustand so kritisch, dass er mit einem Hubschrauber ins Krankenhaus geflogen wurde.

Medienberichten zufolge hat der 50-Jährige die Praxis in Hermsdorf erst vor wenigen Wochen eröffnet. Er soll aus einer hessischen Kleinstadt stammen, aber seit mehreren Jahren in Berlin zusammen mit seiner Frau praktizieren. Er habe sich auf Einzel- und Gruppentherapien spezialisiert und soll auch Suchttherapien angeboten haben.

ddp

Mehr zum Thema

Nach dem Tod von zwei Patienten bei einer psychotherapeutischen Sitzung in Berlin wird gegen den Arzt wegen Verdachts der vorsätzlichen Tötung ermittelt. Der Mann sollte noch im Laufe des Tages einem Haftrichter vorgeführt werden, sagte der Sprecher der Berliner Staatsanwaltschaft, Martin Steltner, am Sonntag.

20.09.2009

Ein zweiter Teilnehmer einer Gruppensitzung in einer psychotherapeutischen Praxis in Berlin ist in der Nacht zum Sonntag gestorben. Der Therapeut wurde von der Polizei festgenommen.

20.09.2009

Bei einer Gruppensitzung in einer psychotherapeutischen Praxis in Berlin ist am Sonnabend ein Mann ums Leben gekommen. Wie die Polizei am Abend mitteilte, hatte der Therapeut mehreren Patienten eine bislang unbekannte Substanz verabreicht, die zum Tode des Mannes führte.

19.09.2009