Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Zwei frühere Sextäter kommen wieder frei
Nachrichten Panorama Zwei frühere Sextäter kommen wieder frei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:26 25.08.2010
Von Karl Doeleke
Quelle: im Schaarschmidt (Archiv)
Anzeige

Von Beiden gehe keine Gefahr für die Allgemeinheit aus, betonte Weßling. „Das haben Gutachten übereinstimmend bestätigt.“ Beide befänden sich in fortgeschrittenem Alter, seien gesundheitlich beeinträchtigt und hätten vorherige Vollzugslockerungen und Therapien durchlaufen.

Mit einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte, dass die nachträgliche Verlängerung der Sicherungsverwahrung über zehn Jahre hinaus für rechtswidrig erklärt hatte, haben die beiden Freilassungen nichts zu tun. Derzeit warten allein in Niedersachsen noch zehn teilweise gefährliche Straftäter auf eine Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts. Karlsruhe will noch im Herbst entscheiden, ob diese Männer sofort freizulassen sind.

Anzeige

Die FDP schlug am Mittwoch vor, Sicherungsverwahrte in Zukunft in einer gemeinsamen Einrichtungen der Nordländer unterzubringen.

Mehr zum Thema

„Baden-Württemberg hat die Mechanismen des frühzeitigen Warnsystems unter den Bundesländern nicht richtig verstanden und nicht richtig gehandelt“, sagte Niedersachsens Justizminister Bernd Busemann am Donnerstag in Hannover und kritisierte damit die baden-württembergische Justiz für die kurzfristige Entlassung eines Sex-Täters aus der Sicherungsverwahrung.

20.08.2010

Voraussetzungen für eine Zwangseinweisung des aus der Sicherungsverwahrung entlassenen und in Bad Pyrmont lebenden Sexualstraftäters in eine geschlossene Anstalt liegen nicht vor. Das bescheinigte ein Amtsarzt dem Mann am Montag nach einer kurzfristig anberaumten Untersuchung.

19.07.2010

Niedersachsens Justizminister Bernd Busemann (CDU) hat sich am Montagabend in Hannover für schärfere Gesetze bei der Sicherungsverwahrung von Straftätern ausgesprochen. Die Verjährung bei Sexualdelikten müsse von derzeit fünf auf 20 Jahre verlängert werden.

02.02.2010