Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Zweijähriger steckt schon seit Tagen in Bohrloch fest
Nachrichten Panorama

Zweijähriger steckt schon seit Tagen in Bohrloch fest

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:16 28.10.2019
Die Menschen in Indien beten für den kleinen Sujith. (Symbolbild) Quelle: Skanda Gautam/ZUMA Wire/dpa
Tamil Nadu

Der kleine Sujith Wilson spielte am Freitag mit seinen Freunden, als es passierte. Der zweijährige Junge fiel in ein nur wenige Zentimeter breites Bohrloch. Seit über 70 Stunden steckt er in dem verlassenen Brunnenschacht im indischen Bundesstaat Tamil Nadu fest. Retter versuchen, ihn zu befreien – bislang allerdings erfolglos. Ursprünglich steckte er etwa zehn Meter tief in der Erde fest, mittlerweile ist er deutlich weiter im 180 Meter tiefen Brunnenschacht abgerutscht. In den sozialen Medien bangen Tausende Inder um das Leben des Jungen.

Mehrere Versuche, Sujith mit einem Seil herauszuholen, scheiterten. Einige Helfer bohren nun ein zweites Loch, parallel zu dem Brunnenschacht, um so an den Jungen heranzukommen. Die Rettungskräfte pumpen regelmäßig Sauerstoff in das Bohrloch, um den kleinen Jungen am Leben zu halten. Doch sein Zustand ist ungewiss.

Die Mutter sitzt Tag und Nacht am Rande des Brunnenschachtes

Für Sujiths Mutter muss diese Situation furchtbar sein. Die Frau sitzt Tag und Nacht am Rande des Brunnenschachts und betet für ihren kleinen Sohn. Nachdem er in das Bohrloch gefallen ist, habe sie herabgeschrien und ihn gebeten, nicht zu weinen, wie „The New Indian Xpress“ berichtet. Der Zeitung zufolge kamen Geologen an den Unfallort, um die Beschaffenheit des Bodens rund um das Bohrloch zu prüfen. Trotz der schleppenden Rettungsarbeiten hoffen die Inder zusammen mit der Familie, dass der kleine Sujith lebend gerettet wird. In vielen indischen Tempeln, Moscheen und Kirchen im ganzen Staat treffen sich Menschen, um für den Kleinen zu beten.

Mehr zum Thema

Sturz in Brunnenschacht: Starb Julen (2) erst durch die Rettungsarbeiten?

Autopsiebericht bringt Klarheit: Deshalb starb Julen (2) im Bohrloch

Der Unfall in Indien erinnert stark an den Fall des zweijährigen Julen, der Anfang Januar weltweit für Schlagzeilen und große Anteilnahme sorgte. Der Junge war in Spanien beim Spielen in einen 107 Meter tiefen Brunnenschacht gefallen. Für ihn kam jede Hilfe zu spät: Nach tagelangen Rettungsaktionen konnte nur noch die Leiche des kleinen Jungen geborgen werden.

RND/hma

Ärgerlich - ein Fahrer beschädigt ein parkendes Auto und begeht dann auch noch Fahrerflucht. Bei seiner ungewöhnlichen Nachricht, die der Unbekannte auf einer Serviette hinterlassen hat, kommt man dennoch ein wenig ins Schmunzeln.

28.10.2019

Kinder und junge Erwachsene leiten im Netz Kindesmissbrauchsvideos weiter und geraten ins Visier des Bundeskriminalamtes. Die Ermittler sehen dies als „Bagatellisierung von Straftaten“ und sind in Sorge.

28.10.2019

Smalltalk unerwünscht – es wird schon genug geredet und getratscht. Insbesondere beim Friseur. Ein Londoner Salon bietet nun den „silent cut“ an. Wer sich hier die Haare machen lässt, wird in Ruhe gelassen.

28.10.2019