Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt 16 Tote bei US-Drohnenangriffen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt 16 Tote bei US-Drohnenangriffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:00 24.08.2012
Die USA haben bei einem Drohnenangriff im pakistanischen Grenzgebiet zu Afghanistan 16 Menschen getötet. Quelle: dpa
Anzeige
Islamabad

Einen Tag nach einem formalen Protest Islamabads gegen amerikanische Drohneneinsätze haben die USA im pakistanischen Grenzgebiet zu Afghanistan gleich drei neue Angriffe geflogen. Dabei seien mindestens 16 Menschen getötet und 14 weitere verletzt worden, sagte ein pakistanischer Geheimdienstmitarbeiter, der anonym bleiben wollte. Unbemannte Flugzeuge hätten am Freitag in der Extremisten-Hochburg Nord-Waziristan Ziele in drei Dörfern mit insgesamt neun Raketen angegriffen.

Ein weiterer Geheimdienstmitarbeiter sagte, unter den Toten seien Extremisten aus Turkmenistan. Radikalislamische Aufständische hätten sich am Freitag zu Treffen zusammengefunden, um über Reaktionen auf einen möglichen Angriff der pakistanischen Armee in Nord-Waziristan zu debattieren. Von dem Stammesgebiet aus greifen unter anderem Kämpfer des Hakkani-Netzwerks ausländische Soldaten in Afghanistan an.

Anzeige

Das Außenministerium in Islamabad hatte am Donnerstag nach Angaben eines Ministeriumssprechers „einen hochrangigen US-Diplomaten" einbestellt. Dem Diplomaten sei mitgeteilt worden, dass die Drohnenangriffe illegal und inakzeptabel seien, sagte der Sprecher. Pakistan protestiert seit längerem gegen die Angriffe. Die USA ignorieren das.

Bei Gefechten im pakistanischen Grenzgebiet zu Afghanistan töteten Regierungstruppen am Freitag nach Armeeangaben 13 Taliban-Kämpfer. Ein Militärsprecher sagte, zu Gefechten sei es im Stammesgebiet Orakzai und im Distrikt Lower Dir gekommen. In Lower Dir hätten Extremisten von Afghanistan aus angegriffen. Pakistan und Afghanistan werfen sich gegenseitig vor, grenzüberschreitende Angriffe von Aufständischen nicht zu unterbinden.

dpa

Dieser Artikel wurde aktualisiert.