Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt 2000 Gäste zu Trauerfeier erwartet - Merkel hält Rede
Nachrichten Politik Deutschland / Welt 2000 Gäste zu Trauerfeier erwartet - Merkel hält Rede
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:08 09.04.2010
Ein Bundeswehrsoldat legt am Freitag den Stahlhelm auf den Sarg eines in Afghanistan gefallenen Soldaten vor der Trauerfeier in der St. Lamberti-Kirche im niedersächsischen Selsingen. Quelle: dpa
Anzeige

Weil die St. Lambertikirche in Selsingen, in der die Trauerfeier für die drei in Afghanistan getöteten Bundeswehr-Soldaten stattfindet, zu klein ist, wird die Trauerfeier auf eine Leinwand nach außen übertragen. Vor der Kirche haben Nachbarn am Donnerstagmorgen bereits Kränze niedergelegt. Auch Kanzlerin Angela Merkel (CDU), Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU), Bundeswehr-Generalinspekteur Volker Wieker und Niedersachsens Ministerpräsident Christian Wulff (CDU) werden erwartet.

„Es ist eine große Anteilnahme da bei den Bürgern. Die Stimmung ist sehr gedrückt“, sagte der Bürgermeister der Samtgemeinde Selsingen, Werner Borchers (CDU), der Nachrichtenagentur dpa. Einer der drei Soldaten, die am Karfreitag nahe Kundus von Taliban erschossen worden waren, kam aus der Gegend. Die Fallschirmjäger waren in der nahe gelegenen Kaserne in Seedorf stationiert und erst seit Mitte März in Afghanistan im Einsatz gewesen. „Hier bei uns ist es relativ dörflich. Man pflegt einen guten nachbarschaftlichen Umgang“, sagte Bürgermeister Borchers.

Anzeige

Die Trauerfeier soll um 14 Uhr beginnen. Sie wird auch im Fernsehen übertragen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wird auf der Trauerfeier für die Bundeswehr-Soldaten in Niedersachsen eine Rede halten. Merkel nimmt erstmals an einer Trauerfeier für gefallene Bundeswehrsoldaten teil.

lni

Mehr zum Thema

Am Tag der Trauerfeier für die drei in Nordafghanistan getöteten Soldaten ist die Bundeswehr in Kundus nach afghanischen Angaben erneut zum Ziel eines Anschlags geworden. Der Gouverneur der Provinz Kundus, Mohammad Omar, sagte, niemand sei bei der Detonation von zwei Sprengsätzen am Freitag getötet worden.

09.04.2010

Kehrtwende der Kanzlerin: Angela Merkel nimmt nun doch an der Trauerfeier für die drei in Afghanistan getöteten Bundeswehrsoldaten teil. Zuvor hatte die Opposition öffentlichen Druck auf die Regierungschefin ausgeübt und von Merkel gefordert, an der Zeremonie teilzunehmen.

08.04.2010

Angesichts der immer brisanteren Sicherheitslage in Afghanistan hat nun auch Kanzlerin Angela Merkel eine Neueinstufung des Konflikts vorgenommen. Die Afghanistan-Mission der Bundeswehr könne man als Kriegseinsatz bezeichnen - allerdings nur umgangssprachlich.

07.04.2010