Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt 30 Zivilisten sterben bei Boko-Haram-Angriff
Nachrichten Politik Deutschland / Welt 30 Zivilisten sterben bei Boko-Haram-Angriff
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:31 20.02.2015
Foto: Eine Bürgerwehr in Nigeria hat sich für den Kampf gegen Boko Haram mobilisiert. Quelle: dpa
Anzeige
Abuja

Die Extremisten hätten auch mehrere Häuser niedergebrannt. Kämpfer der Boko Haram hatten den dichten Wald lange als Rückzugsgebiet benutzt und sich dort in Camps versteckt. Es wird vermutet, dass auch die im April 2014 aus einer Schule in dem Ort Chibok entführten 200 Mädchen in der Region gefangen gehalten werden. Nach Angaben des Sicherheitsbeamten hat das nigerianische Militär mittlerweile aber einen Großteil des Gebietes durch Luftangriffe und Bodentruppen unter Kontrolle gebracht. Boko Haram terrorisiert seit Jahren den Nordosten Nigerias und die angrenzenden Gebiete der Nachbarländer, um dort einen Staat mit streng islamischem Recht zu errichten. Den Angriffen und Anschlägen sind Schätzungen zufolge mehr als 13 000 Menschen zum Opfer gefallen, rund 1,5 Millionen Menschen sind geflohen. Die von Boko Haram eroberten Gebiete sollen zusammengenommen der Größe Belgiens entsprechen.

dpa

Mehr zum Thema

Angesichts der fortgesetzten Terrorangriffe der Islamistenmiliz Boko Haram in Nigeria erwägt die staatliche Wahlkommission eine Verschiebung der Wahlen im Land. Daraufhin haben die USA ein Festhalten am Wahltermin gefordert. Kritiker sehen in der Verschiebung der Wahlen einen Versuch von Präsident Goodluck Jonathan sich Zeit zu verschaffen.

07.02.2015

Sechs Monate hielt die nigerianische Terrororganisation Boko Haram einen Deutschen in ihrer Gewalt. Eine Spezialeinheit des Kameruns hat ihn nun aus den Fängen der Islamisten befreit. Einzelheiten sind noch völlig unklar - besonders der Norden Nigerias birgt Sicherheitsrisiken.

21.01.2015

Nach dem Großangriff der islamistischen Terrororganisation Boko Haram auf das nordnigerianische Baga hat die Menschenrechtsorganisation Amnesty International dort ein "katastrophales Ausmaß der Verwüstung" festgestellt.

15.01.2015