Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt AOK will mit Abfindungen gegen Landarztmangel vorgehen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt AOK will mit Abfindungen gegen Landarztmangel vorgehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:41 06.12.2010
Mit Abfindungen will die AOK die Überversorgung in den Städten beheben. Quelle: dpa
Anzeige

Die Zahl der Ärzte in Städten soll nach einem Vorschlag der AOK mittels Abfindungen verringert werden - für den Abbau des Ärztemangels auf dem Land könnte es dann mehr Geld geben. „Das Ziel sollte sein, die Zahl der Praxen in überversorgten Gebieten langfristig zu verringern“, sagte der Vorsitzende des AOK-Bundesverbands, Herbert Reichelt, der Zeitung „Welt“ vom Montag.

Ärzte sollten dabei nicht enteignet werden. „Ich könnte mir aber vorstellen, dass Ärzte, die in überversorgten Gebieten aus Altersgründen aufhören, eine Art Abfindung für ihre Praxis bekommen“, sagte Reichelt. Heute sähen Ärzte den Praxisverkauf an Nachfolger als Baustein der Altersversorgung. Abfindungen könnten aus dem bestehenden Ärzte-Honorar finanziert werden.

Anzeige

„Wir zahlen die Überversorgung mit dem Geld, das wir brauchen, um die Bevölkerung auf dem Land zu versorgen“, mahnte der Krankenkassenchef. Gegen Ärztemangel auf dem Land sollten auch besonders ausgebildete Gemeindeschwestern im Auftrag von Ärzten Hausbesuche machen können. Wo Fachärzte fehlen, sollten zudem stärker Krankenhäuser einspringen.

dpa

Mehr zum Thema

Neue Erhebungen der Bundesärztekammer und der Kassenärztlichen Bundesvereinigung haben ergeben, dass es bis zum Jahr 2020 voraussichtlich 7000 Hausärzte weniger geben wird. Damit wird die medizinische Versorgung immer lückenhafter.

03.09.2010

Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) hat mit seinen Vorschlägen für mehr Hausärzte auf dem Land ein geteiltes Echo ausgelöst. Der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) gehen sie nicht weit genug. Union und FDP signalisierten Unterstützung. Die SPD äußerte sich uneinheitlich.

06.04.2010

Mit einem leichteren Zugang zum Medizinstudium will Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) den Ärztemangel in den ländlichen Gegenden Deutschlands lindern. Wer sich für einige Jahre als Landarzt verpflichtet, soll künftig bevorzugt einen Studienplatz erhalten.

06.04.2010