Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Acht US-Bürger und fünf Kanadier bei Attacken in Afghanistan getötet
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Acht US-Bürger und fünf Kanadier bei Attacken in Afghanistan getötet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:14 31.12.2009
Anzeige

Bei Anschlägen in Afghanistan sind acht US-Bürger und fünf Kanadier ums Leben gekommen. Die US-Bürger fielen nach Behördenangaben am Mittwoch einem Selbstmordanschlag in der ostafghanischen Provinz Chost zum Opfer, laut „Washington Post“ zufolge soll es sich bei ihnen um Mitarbeiter des Geheimdienstens CIA handeln. Vier kanadische Soldaten und eine Journalisten starben bei einer Attacke im Süden des Landes.

Eine Sprecherin des US-Verteidigungsministeriums sagte, ein Selbstmordattentäter habe auf dem Gelände der Chapman-Militärbasis in Chost in die Luft gesprengt und acht US-Bürger getötet. Zunächst war unklar, wie der Attentäter auf den Stützpunkt gelangen konnte. Die Gegend gilt als Hochburg der radikalislamischen Taliban.

Die „Washington Post“ berichtete unter Berufung auf US-Regierungskreise, der Attentäter habe in einem Fitnessraum einen Sprengstoffgürtel gezündet. Die Opfer seien vermutlich Mitarbeiter der CIA, die den Stützpunkt maßgeblich nutze. Ein Sprecher der NATO-Truppe ISAF sagte, es seien weder US-Soldaten noch andere ISAF-Kräfte verletzt oder getötet worden.

In der südafghanischen Stadt Kandahar wurde ein kanadisches Militärfahrzeug Ziel eines am Straßenrand versteckten Sprengsatzes. Wie die kanadische Armee am Mittwoch mitteilte, ereignete sich die Attacke bereits am Dienstag bei einer Streifenfahrt. Neben vier Soldaten sei auch eine mitfahrende kanadische Journalisten getötet worden. Bei der Explosion sei zudem ein kanadischer Beamter verletzt worden. Nach Berichten des kanadischen Fernsehens handelt es sich bei der getöteten Journalisten um die Reporterin Michelle Lang von der Zeitung „Calgary Herald“.

Seit Beginn des Militäreinsatzes in Afghanistan vor acht Jahren starben 138 kanadische Soldaten am Hindukusch. Derzeit sind rund 2800 kanadische Soldaten im Süden Afghanistans im Einsatz. Im Jahr 2011 sollen die Einheiten abziehen.

Taliban bekennen sich zu Anschlag auf US-Bürger in Afghanistan

Die radikalislamischen Taliban haben sich zu dem Selbstmordanschlag im Osten Afghanistans bekannt, bei dem acht US-Bürger getötet wurden. „Wir übernehmen die Verantwortung für den Angriff“, sagte Talibansprecher Sabiullah Mudschahid am Donnerstag der Nachrichtenagentur AFP am Telefon. Nach US-Behördenangaben waren bei dem Anschlag in der ostafghanischen Provinz Chost acht US-Bürger getötet worden. Laut „Washington Post“ soll es sich bei ihnen um Mitarbeiter des Geheimdienstes CIA handeln. Der Talibansprecher sagte dagegen, es seien 16 US-Bürger getötet worden.

Der Attentäter hatte sich nach Angaben des US-Verteidigungsministeriums am Mittwoch auf dem Gelände der Chapman-Militärbasis in Chost in die Luft gesprengt. Die Gegend gilt als Hochburg der Taliban. Die „Washington Post“ berichtete unter Berufung auf US-Regierungskreise, der Attentäter habe in einem Fitnessraum einen Sprengstoffgürtel gezündet. Die Opfer seien vermutlich Mitarbeiter der CIA. Ein Sprecher der NATO-Truppe ISAF sagte, es seien weder US-Soldaten noch andere ISAF-Kräfte verletzt oder getötet worden.

afp