Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt AfD-Parteispenden: Rückendeckung für Weidel aus Kreisverband
Nachrichten Politik Deutschland / Welt AfD-Parteispenden: Rückendeckung für Weidel aus Kreisverband
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:01 14.11.2018
Der AfD-Kreisverband Bodensee stellt sich in der Affäre um dubiose Parteispendengelder hier die Fraktionsvorsitzende Alice Weidel. Quelle: Gregor Fischer/dpa
Berlin/Stuttgart

In der Affäre um eine dubiose Wahlkampfspende aus der Schweiz erhält AfD-Fraktionschefin Alice Weidel Rückendeckung aus ihrem Kreisverband am Bodensee. Weidel treffe noch am wenigsten die Verantwortung, sagte Hans Hausberger aus dem Vorstand des Kreisverbands Bodenseekreis am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Es handele sich eher um ein Problem des Landesschatzmeisters Frank Kral. Dieser habe dem Kreisverband im Umgang mit der Spende nicht geholfen.

Die AfD hatte Medienberichte bestätigt, wonach 2017 rund 130 000 Euro von einer Schweizer Pharmafirma an den AfD-Kreisverband Bodensee mit dem Verwendungszweck „Wahlkampfspende Alice Weidel“ überwiesen worden waren. Der Verwaltungsrat der in Zürich ansässigen Firma PWS Pharmawholesale International AG, hatte auf Anfrage von WDR, NDR und „Süddeutsche Zeitung“ erklärt, der Geschäftsführer der Firma habe das Geld „treuhänderisch für einen Geschäftsfreund“ überwiesen. Das Geld, das in mehreren Tranchen eingetroffen war, wurde laut Weidel im Frühjahr von Kreisschatzmeisterin Brigitte Hinger zurücküberwiesen.

Weidel ist Fraktionsvorsitzende der AfD im Bundestag, Beisitzerin im Bundesvorstand der Partei und stellvertretende Vorsitzende des Kreisverbands. Der Bundesvorstand will dem Vernehmen nach am Freitag über die Angelegenheit beraten.

Hausberg sagte, als die großen Geldbeträge eines unbekannten Gönners aus der Schweiz geflossen seien, habe die Kreisschatzmeisterin Alarm geschlagen und zu Landesschatzmeister Kral mehrfach Kontakt aufgenommen. „Er hat ausweichend geantwortet“, berichtete Hausberger. Schließlich habe man Weidel selbst informiert, die dann beschlossen habe, das Geld zurückzuüberweisen.

Von RND/dpa

Massive Kampfhandlungen im Gazastreifen haben Ängste vor einem neuen Gaza-Krieg geschürt. Militante Organisation einigten sich nun auf eine Waffenruhe. Die israelische Regierung stimmte zu. Für Verteidigungsminister Lieberman ein untragbarer Beschluss.

14.11.2018

Der Kandidat im Rennen um den CDU-Vorsitz sagt der AfD den Kampf an. Kurzfristig bekomme man die AfD zwar nicht weg, sagt Friedrich Merz im „Bild“-Interview – „Aber halbieren kann man sie“.

14.11.2018

Ein Flugzeug mit aus Deutschland abgewiesenen Afghanen landete am Mittwoch in der Hauptstadt des Landes. Unter den Passagieren waren auch Straftäter. Die Abschiebepraxis steht weiterhin in der Kritik – Grund ist auch die schlechte Sicherheitslage in Afghanistan.

14.11.2018