Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Ahmadinedschad: Haben Uran auf 20 Prozent angereichert
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Ahmadinedschad: Haben Uran auf 20 Prozent angereichert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:27 11.02.2010
Der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad besucht die Urananreicherungsanlage in Natan. Quelle: dpa (Archiv)
Anzeige

Jetzt seien „dank der Gnade Gottes“ die ersten Chargen auf 20 Prozent angereichert worden und an die Wissenschaftler des Landes übergeben worden, sagte der Präsident am Donnerstag nach einer Übersetzung des US-Senders CNN bei einer Rede zum 31. Jahrestag der Islamischen Revolution. Über die Menge des 20-prozentigen Urans äußerte sich Ahmadinedschad nicht.

Der Präsident warf dem Westen vor, den Iran bei der Anreicherung von Uran behindert zu haben, obwohl dies dem islamischen Land zustehe. Teheran hätte auch angereichertes Uran gekauft, doch dies sei abgelehnt worden, nun habe der Iran selbst mit der Produktion von höher angereichertem Uran begonnen, das er für seien medizinischen Forschungsreaktor brauche. Zehntausende Anhänger des Regimes jubelten dem Präsidenten bei seiner Rede auf dem Friedensplatz in Teheran zu.

Anzeige

Zugleich versammelte sich die Opposition zu Protesten gegen den umstrittenen Präsidenten, dem sie Wahlbetrug vorwerfen. Regimegegner berichteten auf Websites, mehrere tausend Anhänger von Oppositionsführer Mir Hussein Mussawi seien in Teheran bereits auf den Straßen.

Die Regimegegner wollen die offiziellen Feierlichkeiten nutzen, um gegen die Regierung des erzkonservativen Präsidenten zu protestieren. Die Sicherheitskräfte kündigten an, mit eiserner Faust gegen nicht genehmigte Demonstrationen vorzugehen und sie im Keim zu ersticken.

dpa

Mehr zum Thema

Der Iran hat mit der umstrittenen Urananreicherung in der Atomanlage Natans begonnen. Der Konflikt mit dem Westen um das Atomprogramm dürfte sich damit verschärfen.

09.02.2010

Der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad hat die Atombehörde seines Landes angewiesen, mit der Produktion hoch angereicherten Urans zu beginnen.

07.02.2010

Als Außenminister hat Manuchehr Mottaki den schwierigsten Job im Kabinett des iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad.

06.02.2010