Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Ahmadinedschad ordnet Urananreicherung im Iran an
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Ahmadinedschad ordnet Urananreicherung im Iran an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:11 07.02.2010
Präsident Ahmadinedschad droht mit Urananreicherung auf 20 Prozent im eigenen Land. Quelle: dpa
Anzeige

In einer Sendung des iranischen Fernsehens sagte er am Sonntag: „So Gott will wird die 20-Prozent-Anreicherung beginnen“, um Irans Bedarf zu decken. Bei einem Treffen mit dem Chef der iranischen Atombehörde, Ali Akbar Salehi, sagte er weiter: „Herr Salehi, beginnen Sie die Produktion von 20 Prozent“ angereichertem Uran.

Unklar war, ob Ahmadinedschad damit auf die internationale Kritik am iranischen Atomprogramm auf der Münchner Sicherheitskonferenz reagierte. Dort hatte der iranische Außenminister Manutschehr Mottaki ein vages Entgegenkommen signalisiert. Sein Auftritt wurde auf der Münchner Sicherheitskonferenz als enttäuschend bewertet. Bundesverteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg sagte: „Nun ist der Sicherheitsrat am Zug.“ Sein US-Kollege Robert Gates forderte einen neuen Kurs gegenüber Iran.

Anzeige

ap

Mehr zum Thema

Erstmals droht ein US-Spitzenpolitiker dem Iran im Atomstreit mit Krieg. Dem amerikanischen Senator Joe Lieberman ist der Geduldsfaden gerissen. Irans Außenminister Manuchehr Mottaki hatte auf der Münchner Sicherheitskonferenz mit einem neuen Verhandlungsvorschlag kein Vertrauen zurückgewinnen können.

06.02.2010

Einflussreiche Politiker aus Ost und West haben dazu aufgefordert, im Kampf für eine atomwaffenfreie Welt nicht nachzulassen. „Das ist kein Unsinn. Wir müssen es versuchen - denn wenn wir es nicht schaffen, dann werden wir in einer sehr viel gefährlicheren Welt leben.“

06.02.2010

Als Außenminister hat Manuchehr Mottaki den schwierigsten Job im Kabinett des iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad.

06.02.2010