Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Airbus will A400M im November ausliefern
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Airbus will A400M im November ausliefern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:58 29.09.2014
Soll wie geplant im November ausgeliefert werden: Der von der Bundeswehr dringend benötigte Militärtransportmaschine A400M. Sie wird auf dem Fliegerhorst Wunstorf stationiert. Quelle: dpa
München

"Kritiker der aktuellen Zeitplanung sollten auch wissen, dass die - durchaus mögliche - Auslieferung der A400M zu einem früheren Zeitpunkt von der Bundesregierung nicht verlangt worden ist", erklärte ein Sprecher am Montag. "Man ließ Frankreich den Vortritt, deren Ersatzbedarf für die Transall noch augenfälliger war als der der Bundeswehr. Im November wird die erste A400M für Deutschland bereitstehen - wie versprochen."

Das Projekt hatte immer wieder durch Verzögerungen und Preissteigerungen für Kritik und Verstimmungen zwischen dem Verteidigungsministerium um dem Airbus-Konzern gesorgt. Die Propellermaschine wird mehrere Jahre später als ursprünglich geplant ausgeliefert. Die Maschinen werden auf dem Fliegerhorst in Wunstorf (Region Hannover) stationiert.

Auch die Bundeswehr verfügt über ein Maschine des Typs Airbus A400M. Das erste Flugzeug landete Ende 2014 auf dem Fliegerhorst in Wunstorf. Zahlreiche Schaulustige nahmen das Flugzeug in Augenschein.

Airbus verwies darauf, dass im Nachbarland und in der Türkei bereits sechs Maschinen im Einsatz seien. Für das Unternehmen liegen die Gründe für den verspäteten Einsatz neuer Rüstungstechnik vor allem bei der Bundeswehr. "Man darf gespannt sein, wie lange der Prozess bei der Bundeswehr von der Bereitstellung der Maschine bis zum ersten Einsatz dauert", sagte der Sprecher. "Die deutsche Rüstungsbürokratie sollte in Zukunft auch den Vergleich mit – anderen einsatzorientierten Streitkräften nicht mehr scheuen müssen." Airbus sei bereit, die Truppe bei der Einführung des neuen Fluggeräts bei jedem Schritt zu unterstützen.

Verteidigungspolitiker Henning Otte hatte am Wochenende kritisiert, die Lieferung bereits bestellter Technik dauere zu lange und als Beispiel den A400M genannt, der auch bei der Bundeswehr die in den 1960er Jahren entwickelte Transall ablösen soll. Airbus wies die Äußerungen des CDU-Politikers zurück. Die Hauptgründe für die schlechte Verfassung der Bundeswehrausrüstung seien: "Mangelhafte Ersatzteilversorgung, Personal- und Organisationsdefizite, überkommene Strukturen, fehlender Fokus und deshalb unzureichende Ressourcen", sagte der Airbus-Vertreter.

Reuters

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema
Deutschland / Welt Ausrüstungsmangel bei der Bundeswehr - Pannenserie setzt von der Leyen unter Druck

Deutsche Soldaten sind in aller Welt im Einsatz – doch ihre Ausrüstung hat nicht immer Weltniveau. Auch ihre Leistungsversprechen an die Nato kann die Bundeswehr nicht halten. Koalitionspolitiker fordern mehr Geld - und sehen die Ministerin gefordert.

27.09.2014

Beim Lufttransportgeschwader (LTG) 62 herrscht Aufbruchstimmung: Die Soldaten fiebern dem neuem Flugzeugtyp entgegen, der der Grund für die umfangreichen Umbauarbeiten ist.

Sven Sokoll 12.09.2014

Der neue Flugsimulator ist im Fliegerhorst Wunstorf angeliefert worden. Das Hightechgerät wurde in den vergangenen sechs Monaten in der Nähe von London gebaut. Anfang 2015 beginnt die Ausbildung im Simulator.

Albert Tugendheim 25.07.2014
Deutschland / Welt Papst Franziskus empfängt Stephan Weil - „Habe das Gespräch sehr genossen“

Papst Franziskus hat im Vatikan in Rom Bundesratspräsident Stephan Weil zu einer Privataudienz empfangen. Hauptthema der Unterredung war die Flüchtlingsproblematik in Europa. Aus Rom berichtet unser Reporter Kristian Teetz.

Kristian Teetz 02.10.2014

Die SPD-Spitze wirft Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) eine Vernachlässigung ihrer Arbeit vor.

29.09.2014

Aschraf Ghani ist neuer Präsident Afghanistans. Unmittelbar vor der Vereidigung kam es zu Anschlägen im Land. Trotz schärfster Sicherheitsvorkehrungen detonierte am Montagvormittag in Kabul auf der Straße zum internationalen Flughafen eine Bombe.

29.09.2014