Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Alleinstehende in Deutschland immer häufiger von Armut bedroht
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Alleinstehende in Deutschland immer häufiger von Armut bedroht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 20.10.2018
Armut in Deutschland – der Anteil der Alleinstehenden, die davon bedroht sind, hat deutlich zugenommen. Quelle: epd-bild/Steffen Schellhorn
Berlin

Ein steigender Anteil der Alleinstehenden in Deutschland ist von Armut bedroht. Das geht aus Daten des Europäischen Statistikamts Eurostat hervor, die dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vorliegen und von der Linksfraktion im Deutschen Bundestag ausgewertet worden sind. Demnach stieg die so genannte Armutsgefährdungsquote unter Alleinstehenden von 21,5 Prozent im Jahr 2006 auf 32,1 Prozent im vergangenen Jahr.

Diese Quote beschreibt den Anteil derer, die weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens zur Verfügung haben. 2017 waren das 13 152 Euro pro Jahr. Über alle Haushaltstypen hinweg lag die Armutsgefährdungsquote im Jahr 2017 bei 16,1 Prozent. Bei Alleinstehenden mit Job stieg sie von 9,2 Prozent im Jahr 2009 auf 15,1 Prozent im vergangenen Jahr an.

Linken-Expertin Sabine Zimmermann fordert einen Kurswechsel in der Arbeitsmarktpolitik der Bundesregierung. „Armut breitet sich zunehmend in Deutschland aus. Sie ist da und kann sich nicht verstecken“, sagte die Bundestagsabgeordnete dem RND. Die Bundesregierung müsse bei der Armutsbekämpfung einen Schwerpunkt setzen. Dazu gehöre die Erhöhung des Mindestlohns auf 12 Euro sowie ein Verbot von Leiharbeit und sachgrundlosen Befristungen.

Von Rasmus Buchsteiner/RND

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Polen finden am Sonntag Kommunalwahlen statt. Dietmar Woidke, Ministerpräsident von Brandenburg und Polen-Beauftragter der Bundesregierung, ruft zu einem genaueren Blick auf das Nachbarland auf – und warnt vor Pauschalurteilen.

20.10.2018

Die 49-jährige Fraktionsvorsitzende der Linken hat mit anderen #Aufstehen ins Leben gerufen. Jetzt gibt es Unmut sowohl dort als auch in den eigenen Reihen.

20.10.2018

Befürchtungen, dass es Manipulationen bezüglich der US-Kongresswahlen geben könnte, gibt es schon seit geraumer Zeit. Nun hat die US-Staatsanwaltschaft eine Russin wegen Wahleinmischung angeklagt.

19.10.2018