Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Althaus kommt in den nächsten Tagen nach Hause
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Althaus kommt in den nächsten Tagen nach Hause
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:03 15.03.2009
Thüringens Ministerpräsident Dieter Althaus Quelle: Jens-Ulrich Koch/ddp
Anzeige

In einem Schreiben, das am Samstag auf der CDU-Landesvertreterversammlung in Waltershausen verlesen wurde, erklärte Althaus, er werde „noch vor der Sommerpause“ seine Amtsgeschäfte wieder aufnehmen. Unterdessen wurde bekannt, dass der 50 Jahre alte Politiker möglicherweise bereits am Mittwoch (18. März) die Heimreise vom Bodensee in seinen Wohnort Heiligenstadt im Eichsfeld antreten wird.

Die Delegierten der Landesvertreterversammlung setzten ihn mit 94,6 Prozent der Stimmen auf Platz 1 der Landesliste für die Landtagswahl am 30. August. Althaus äußerte sich erstmals umfassend zu seiner gesundheitlichen Verfassung und machte seine politischen Vorstellungen deutlich. Er wolle weiter mit ganzer Kraft für Thüringen „Verantwortung als Ministerpräsident tragen“.

Anzeige

Die letzten Wochen seien die schwersten seines Lebens - physisch und psychisch - gewesen, schreibt Althaus, der seit 2003 Regierungschef in Thüringen ist. Geholfen habe ihm die Liebe seiner Familie, der große Rückhalt in der Bevölkerung, im Freundeskreis und in seiner Partei. In einer SMS nach seiner Wahl erklärte der CDU-Landeschef, er freue sich, „für und mit Euch zusammen zu kämpfen“.

Den Begriff „Schuld“ wies Althaus im Zusammenhang mit seinem Skiunfall zurück. „Schuld ist nicht die richtige Kategorie, um ein solch tragisches Unglück zu bewerten. Ich fühle mich aber verantwortlich.“ Er forderte die Opposition zu Fairness im Wahlkampf auf. „Bisher haben sich nicht nur meine politischen Freunde vorbildlich verhalten, sondern auch unsere politische Gegner haben grundsätzlich fair auf meinen Skiunfall reagiert. Ich wünschte mir, dass diese Fairness auch den Wahlkampf prägt“.

Althaus Stellvertreterin Birgit Diezel sagte, die vergangenen Wochen seien nicht leicht gewesen. Aber man habe die Zeit gut genutzt und die Politik im Sinne von Althaus weitergeführt. „Auch wenn der Kapitän nicht zur Verfügung steht, funktioniert das Mannschaftsspiel bei uns“.

Alt-Ministerpräsident Bernhard Vogel (CDU) appellierte an die Thüringer Christdemokraten, ihre Einigkeit und Geschlossenheit in den nächsten Wochen durchzuhalten. Dies sei „der Garant unseres Erfolges“.

SPD-Landeschef Christoph Matschie erklärte dagegen, die CDU setze „alles auf den Mann, der die Negativbilanz im Land zu verantworten habe. Dazu gehörten niedrigste Löhne, lahmender Arbeitsmarkt, hohe Abwanderung, fehlende Erzieherinnen in den Kindergärten, Chaos bei der Polizei und der Abbau von Sozialleistungen. „Keine Entscheidung, wie es inhaltlich weiter gehen soll“, fügte der SPD-Politiker hinzu.

Auf die Listenplätze 2 und 3 setzten die Delegierten Diezel und den Vorsitzenden der CDU-Landtagsfraktion, Mike Mohring. Diezel bekam knapp 84 Prozent der Stimmen. Mohring musste sich auf Platz 3 mit 72,4 Prozent der Stimmen begnügen.

Althaus hält sich nach seinem Skiunfall vom 1. Januar in Österreich noch in einer Rehabilitationsklinik in Allensbach auf. Er war auf einer Skipiste mit einer 41-jährigen Frau zusammengestoßen, die an ihren schweren Verletzungen starb. Althaus erlitt ein schweres Schädel-Hirn-Trauma mit einer Hirnblutung. Er wurde unterdessen wegen fahrlässiger Tötung verurteilt.

ddp