Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Nahles will mit mehr jungen Kandidaten ins Rennen gehen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Nahles will mit mehr jungen Kandidaten ins Rennen gehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:44 15.11.2018
SPD-Vorsitzende Andrea Nahles: „Der Brief der Jusos ist eine Unterstützung meiner Linie.“ Quelle: imago/Emmanuele Contini
Berlin

SPD-Chefin Andrea Nahles hat an ihrer Partei appelliert, bei der anstehenden Aufstellung der Bundesliste für die Europawahl ausreichend junge Bewerber zu berücksichtigen. „Ich habe ein großes Interesse daran, dass bei der Europawahl durch die SPD die Breite der Gesellschaft gut abgebildet wird“, sagte Nahles dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „Die Liste wird sicher quotiert sein, die Regionen müssen genauso abgebildet werden wie eine starke Beteiligung von unter 40 jährigen.“ Diese Aufgabe sei nicht trivial, allerdings sei die Liste auch noch nicht fertig, fügte Nahles hinzu.

In der SPD tobt seit Monaten ein Kampf um die aussichtsreichsten Listenplätze für die Wahl im kommenden Mai. Am Wochenende wollen die Landes- und Bezirkschefs der SPD die Reihenfolge auf der Bundesliste finalisieren. Am Montag soll der Parteivorstand und Anfang Dezember ein kleiner Parteitag zustimmen. Bei den Vorentscheidungen auf Landesebene sind zahlreiche jüngere Kandidaten durchgefallen, was massiven Unmut beim Parteinachwuchs ausgelöst hat. „Jeder Einzelfall mag für sich genommen erklärbar sein – das Gesamtbild der Nominierungen ist es jedoch nicht“, hatte Juso-Chef Kevin Kühnert in einem Brandbrief an die Landes- und Bezirksvorsitzenden der SPD kritisiert.

Kein einziger Kandidat ist unter 30

Von den 25 Top-Kandidaten der Parteigliederungen sind laut Kühnerts Rechnung acht älter als 60 Jahre, 18 älter als 50, nur zwei unter 40 und kein einziger unter 30. „Gemeinsam stehen wir vor einem strukturellen Problem, das in erster Linie nicht den Jusos, sondern der Sozialdemokratie insgesamt schadet“, hatte Kühnert geklagt und die Landeschefs aufgefordert, dringend nachzubessern. „Mit unseren Juso-KandidatInnen Delara Burkhardt und Tiemo Wölken unterbreiten wir Euch ein passendes personelles Angebot dafür“, schreibt er. „Wir finden, Sie gehören auf vordere Listenplätze. Und wir fordern Euch dazu auf, sie dementsprechend zu berücksichtigen.“

Nahles macht sich diese Forderung nun indirekt zu eigen.- „Für mich ist es daher sehr wichtig, dass die SPD durch überzeugende Europäerinnen und Europäer vertreten ist“, sagte sie dem RND. „Der Brief der Jusos ist in diesem Sinne eine Unterstützung meiner Linie.“

Von Andreas Niesmann/RND

Die Brexit-Pläne von Großbritanniens Premierministerin Theresa May lösen ein politisches Beben aus. Nach Nordirlands Staatssekretärin treten nun auch der britische Brexit-Minister Dominic Raab und die Arbeitsministerin Esther McVey aus Protest zurück. Und es wird weiterer Gegenwind für May erwartet.

15.11.2018

Einem Bericht zufolge hat Horst Seehofer einen alten bekannten als seinen Nachfolger ins Spiel gebracht. Doch die Partei dementiert.

15.11.2018

Der Fall des getöteten Journalisten Jamal Khashoggi hat Saudi-Arabien politisch massiv unter Druck gesetzt. Nun erklärte der saudische Generalstaatsanwalt, dass er für fünf an der Tat Beteiligte die Todesstrafe fordere.

15.11.2018