Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Angela Merkel für friedliche Lösung in Syrien
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Angela Merkel für friedliche Lösung in Syrien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:05 01.06.2012
Foto: Kanzlerin Angela Merkel und der russische Präsident Vladimir Putin wollen eine politischen Lösung für Syrien finden.
Kanzlerin Angela Merkel und der russische Präsident Vladimir Putin wollen eine politischen Lösung für Syrien finden. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Deutschland und Russland streben im Syrien-Konflikt eine politische Lösung an. Beide Länder setzten alles daran, um zu verhindern, dass es zu einem Bürgerkrieg kommt und noch mehr Menschen leiden, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Freitag beim Antrittsbesuch des russischen Präsidenten Wladimir Putin in Berlin.„Das heißt, wir müssen politisch alles daran setzen, hier voranzukommen.“

Der Plan des Syrien-Sondergesandten Kofi Annan könne ein Ausgangspunkt sein. Insbesondere im UN-Sicherheitsrat müsse mit aller Kraft und Nachdruck daran gearbeitet werden, dass dieser Plan auch umgesetzt werden könne. Gegebenenfalls müssten ergänzende politische Aktivitäten entfaltet werden, sagte Merkel.

 Putin versicherte, dass Russland keine Waffen an Syrien liefere, die in einem Bürgerkrieg zum Einsatz kommen könnten. «Im Großen und Ganzen glaube ich, dass eine politische Lösung gefunden werden kann.» Nach dem Treffen mit Merkel wies er Vorwürfe zurück, wonach Moskau einseitige Unterstützung für das Regime in Syrien leiste. Es gebe gute und langjährige Beziehungen zu Damaskus, aber Moskau unterstütze keine der Konfliktparteien.

Die gemeinsame Aufgabe liege jetzt darin, ein Bürgerkriegsszenario zu unterbinden. Die Mission Annans dürfe nicht scheitern. Es müsse jetzt alles getan werden, um eine Eskalation der Gewalt zu verhindern. „Niemand hat Interesse an einem Bürgerkrieg“, sagte Putin.

Russland ist einer der letzten Verbündeten des weltweit nahezu isolierten syrischen Regimes. Im UN-Sicherheitsrat hatte Russland wiederholt ein schärferes Vorgehen gegen Damaskus verhindert. Nach dem Treffen mit Merkel wollte Putin am Abend in Paris den neuen französischen Präsidenten François Hollande treffen.

dpa

Mehr zum Thema

Deutschland beteiligt sich mit bis zu zehn unbewaffneten Soldaten an der Beobachtermission der Vereinten Nationen in Syrien. Dies beschloss das Bundeskabinett nach Angaben aus Regierungskreisen am Mittwoch in Berlin.

16.05.2012

Die EU hat die Sanktionen gegen Syrien verschärft. Präsident Baschar el Assad wurde mit einem Einreiseverbot und Vermögenssperren belegt.

23.05.2011

Bei den jüngsten Massendemonstrationen in Syrien sind nach Angaben von Menschenrechtlern mindestens 41 Menschen getötet worden. Sicherheitskräfte hatten nach den Freitagsgebeten Oppositionsangaben zufolge in mehreren Städten des Landes auf Demonstranten geschossen.

16.07.2011
01.06.2012
Stefan Koch 01.06.2012
01.06.2012