Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Merkel will Höchstdauer von Leiharbeit begrenzen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Merkel will Höchstdauer von Leiharbeit begrenzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:52 14.09.2013
Angela Merkel will die Höchstdauer von Leiharbeit genauer definieren. Quelle: dpa (Archiv)
Anzeige
Leipzig

Auf der Grundlage der noch ausstehenden schriftlichen Urteilsbegründung des Bundesarbeitsgerichts werde entschieden, „wie wir vorgehen müssen, um den Begriff "vorübergehend" noch präziser auszulegen, sei es gesetzlich oder mit anderen Maßnahmen“, fügte die CDU-Politikerin hinzu.

Ein Zuschauer in der ARD-Sendung „Wahlarena“ hatte Merkel kürzlich geschildert, dass er seit inzwischen zehn Jahren als Leiharbeiter für einen Automobilzulieferer arbeite. Daraufhin hatte Merkel gesagt: „Ich halte das für einen sehr krassen Fall. (...) Wenn es mehrere Fälle über zehn Jahre gibt, bin ich bereit, mir das anzuschauen. Das kann nicht sein.“ Leiharbeit sei nicht für einen so langen Zeitraum gedacht.

In der „Leipziger Volkszeitung“ betonte Merkel, dass die schwarz-gelbe Bundesregierung den Begriff „vorübergehend“ für den Einsatz von Leiharbeitern in einem Betrieb eingeführt habe. Die frühere rot-grüne Bundesregierung habe jede zeitliche Beschränkung für Leiharbeit aufgehoben.

dpa

Mehr zum Thema
Deutschland / Welt Merkel muss um Schwarz-Gelb zittern - Merkel muss um Schwarz-Gelb zittern

Glaubt man den Umfragen, wird es ein Wimpernschlag-Finale: Schwarz-Gelb liefert sich in den Befragungen ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit der Opposition. Ausgang offen.

13.09.2013

All zu große Angst vor dem Ergebnis der Bundestagswahl am 22. September scheint die Kanzlerin nicht zu haben: Locker, wie selten, stellte sich die CDU-Vorsitzende, Bundeskanzlerin Angela Merkel, kurz vor dem Urnengang den politischen und privaten Fragen der HAZ-Redaktion.

16.09.2013

Kanzlerin Merkel will sich auf dem CDU-Bundesparteitag für weitere Mindestlöhne in bestimmten Branchen stark machen. Eine flächendeckende gesetzliche Regelung steht aber nicht auf dem Programm, zudem ist die FDP dagegen. Kritik kommt von der SPD.

01.12.2012
16.09.2013
13.09.2013
Deutschland / Welt Geschäft mit Wacholderschnaps - Deutsche Hersteller entdecken Gin
13.09.2013