Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Angriff in Kundus militärisch nicht angemessen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Angriff in Kundus militärisch nicht angemessen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:52 03.12.2009
Von Stefan Koch
Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) Quelle: ddp (Archiv)

Drei Monate nach dem Luftangriff auf zwei Tankwagen bei Kundus hat die Bundesregierung offiziell Fehler eingeräumt und die Bewertung geändert. Das Bombardement sei „aus heutiger Sicht militärisch nicht angemessen“ gewesen, sagte Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg am Donnerstag im Bundestag in Berlin. Zugleich äußerte der CSU-Politiker Verständnis für den befehlenden Kommandeur Oberst Georg Klein, der in Nordafghanistan in „kriegsähnlichen Zuständen“ gestanden habe. Er werde Klein „nicht fallen lassen“.

Der Oberst sei angesichts anhaltender Gefechte mit gefallenen deutschen Soldaten im Raum Kundus „subjektiv von militärischer Angemessenheit“ ausgegangen, sagte Guttenberg und betonte: „Ich zweifle nicht im geringsten daran, dass er gehandelt hat, um seine Soldaten zu schützen.“ An die Adresse der Opposition gewandt fügte Guttenberg hinzu, wer Kritik übe, sollte „prüfen, wie er in dieser Situation gehandelt hätte“.

In einem vertraulichen Untersuchungsbericht der Bundeswehr, der dieser Zeitung vorliegt, wird gleich eine ganze Reihe von Versäumnissen aufgeführt. So sei nicht geklärt, ob der befehlshabende Offizier ausreichend geprüft hatte, dass „bei dem Bombenabwurf keine zivilen Verluste zu erwarten sind“. Außerdem könne nicht mehr rekonstruiert werden, welche Soldaten zu der Entscheidung für den Angriff beigetragen haben, zumal ein zuständiger Offizier nicht anwesend war. Oberst Klein war es dem Bericht zufolge nicht gelungen, eine Verbindung zum operativen Koordinierungszentrum herzustellen, obwohl dieses Lagezentrum unweit seines eigenen Befehlsstandes lag.

Nach dem Angriff hatte es der örtliche Befehlshaber laut Untersuchungsbericht versäumt, relativ zeitnah zum Bombenabwurf die Gefechtslage erkunden zu lassen. Der übergeordnete Brigadegeneral empfahl in einer anschließenden Stellungnahme gegenüber dem Einsatzführungskommando in Potsdam ausdrücklich, seinen Bericht nicht weiterzugeben.

Mehr zum Thema

Der Ex-Verteidigungsminister Franz Josef Jung (CDU) gerät wegen des umstrittenen Luftschlags von Kundus in heftige Bedrängnis.

26.11.2009

Der Verteidigungsausschuss des Bundestages untersucht am Freitag die Informationspolitik des früheren Verteidigungsministers und heutigen Arbeitsministers Franz Josef Jung. Die Opposition wirft dem CDU-Politiker vor, im September die Wahrheit über einen Luftangriff im afghanischen Kundus verschleiert zu haben.

Klaus von der Brelie 26.11.2009

Franz Josef Jung hat den von der Bundeswehr angeforderten Lufteinsatz in Afghanistan gegen mutmaßliche Taliban-Rebellen zur Befreiung entführter Tanklastwagen verteidigt. Der französische Außenminister Bernard Kouchner hingegen nannte den Angriff mit mindestens 50 Toten einen „großen Fehler“. Die Afghanen trauern derweil um die Opfer.

05.09.2009

Auf der Herbstkonferenz der Innenminister sprach sich die SPD gegen eine Übergangslösung beim Bleiberecht von Flüchtlingen aus. „Die SPD ist nicht bereit, sich auf die Unionslinie mit einer zweijährigen Verlängerung einzulassen“, sagte Berlins Innensenator Ehrhart Körting (SPD). Die SPD wolle eine endgültige Lösung.

03.12.2009

Bislang sind die Studentenproteste bundesweit überwiegend friedlich verlaufen. Am Mittwochabend kam es in Frankfurt indes zur gewaltsamen Räumung eines besetzten Unigebäudes. Die Studenten erhoben danach schwere Vorwürfe gegen die Polizei.

03.12.2009

Nach der Obama-Rede wird innerhalb der Nato über mehr Truppen und mehr Entwicklungshilfe für Afghanistan diskutiert. Berlin will vor allem den zivilien Aufbau stärken, und erst dann über mehr Soldaten sprechen.

03.12.2009